OWC-Verlag für Außenwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OWC Verlag für Außenwirtschaft[1]
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1955
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Maria Akhavan
Mitarbeiter 25 (2016)
Branche Fachverlag
Website owc.de

Der OWC Verlag für Außenwirtschaft GmbH ist ein deutscher Zeitschriftenverlag, der Wirtschaftsmagazine und Fachbücher zum Thema Außenwirtschaft publiziert. Sitz des Verlages ist Berlin. Der Verlag unterhält Büros in Peking und Moskau und verfügt über Korrespondenten in Wien, Moskau, Warschau, Kiew und Sofia.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der OWC Verlag wurde 1955 in Hamburg gegründet. Mit den Informationen über den innerdeutschen Handel und West-Ost-Handel begann die Kooperation mit Wirtschaftsverbänden die sich um den Handel mit den sozialistischen Ländern beziehungsweise zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den RGW-Staaten bemühten. Später erhielt das Magazin den Namen ost-west-commerz; 1993 erfolgte die abermalige Umbenennung in Ost-West-Contact. Nach anfänglichen China-Beilagen, erschien 1997 erstmals ChinaContact. Der Fokus liegt somit nach wie vor auf Ost- und Mitteleuropa sowie dem Asienraum, insbesondere der Volksrepublik China.

Im Jahr 2006 kam es mit der IfAD GmbH zu einem Joint-Venture zwischen der Vogel Business Medien GmbH & Co. KG, Würzburg und dem OWC Verlag, an dem beide Gesellschafter zu jeweils 50 Prozent beteiligt waren. Diese Verbindung wurde im August 2008 jedoch wieder aufgegeben. Das Institut für Außenwirtschaft in Düsseldorf (IfAD) wurde 100-prozentige Tochter der OWC Verlag für Außenwirtschaft GmbH.

Im September 2015 erwarb Ulf Schneider, Geschäftsführender Gesellschafter der Schneider Group, die Mehrheitsanteile des Fachverlages.[3] Der Sitz des Verlages wurde nach Berlin verlegt. Seit Frühjahr 2016 ist Schneider alleiniger Gesellschafter des Verlages.

Zeittafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1955: Gründung der Zeitschrift Information über den innerdeutschen Handel
  • 1958: Umbenennung in Information über den innerdeutschen Handel und Ost-West-Handel
  • 1967: Umbenennung in Informationen über den west-ost-handel (Offizielles Organ der Handelsvereine Bundesrepublik Deutschland-DDR und DDR-Bundesrepublik Deutschland)
  • 1973: Umbenennung in ost-west-commerz
  • 1993: zuletzt umbenannt in Ost-West-Contact
  • 1998: das neue Heft ChinaContact erscheint im März als eigenständige Ausgabe
  • 1998: Start der Website
  • 2002: die erste CD-ROM-Produktion Investitions- und Standortführer China erscheint
  • 2004: Erstausgabe der Zeitschrift GermanyContact als Beilage in chinesischen Wirtschaftszeitungen
  • 2008: Start des Internet-Portals Investitions- und Standortführer Russland, damit Abkehr von bisherigen Veröffentlichungen als CD-ROM
  • 2012: Vollständiger Relaunch und Zusammenführung der Webpräsenz unter ein Dach sowie Beginn der Facebook-Aktivitäten[4]
  • 2015: Übernahme durch die Schneider Group und Schließung des Standortes Münster

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptprodukte des Verlags sind folgende Wirtschaftstitel:

  • OstContact: (ehemals Ost-West-Contact) Das Wirtschaftsmagazin für Ost-West-Kooperationen informiert Inhaber und Führungskräfte von Unternehmen im deutschsprachigen Raum über die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung in den wichtigsten Märkten Mittel- und Osteuropas sowie Zentralasiens. Im Mittelpunkt der Berichterstattung stehen die Länder Russland, Polen, Ukraine, Türkei und die Region Zentralasien, zudem berichtet das Magazin in jeder Ausgabe über Tschechien, Slowakei, Rumänien und Ungarn.
  • ChinaContact: ChinaContact informiert über wirtschaftspolitische, wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen, die für den Geschäftserfolg in Greater China relevant sind. Die Leser sind Führungskräfte in Unternehmen und Institutionen im deutschsprachigen Raum sowie deren Vertretungen in China. Seit 2014 erhalten ChinaContact-Leser zusätzlich die Deutsch-Chinesische Allgemeine Zeitung (DCA) im Magazin integriert. Damit erweitert sich das angebotene Spektrum um Themen zu Gesellschaft, Reisen, Kultur und Lifestyle.
  • IranContact: IranContact informiert über den Stand der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und dem Iran. Die redaktionelle Berichterstattung umfasst Themen wie Finanzierung, Recht, Steuer, Logistik, Standorte und Informationen, die für deutschsprachige Unternehmen von Bedeutung sind, die bereits im Markt vertreten sind oder Geschäftsbeziehungen in den Iran suchen.

Außerdem erscheinen:

  • IndienContact, das Wirtschaftsmagazin für Ihren Geschäftserfolg in Indien, sowie GermanyContact India
  • GermanyContact Russia, das die deutsche Wirtschaft und den Wirtschaftsstandort Deutschland einer interessierten russischen Zielgruppe präsentiert
  • EuropeContact China, das die europäische Wirtschaft und den Wirtschaftsstandort Europa einer breiten chinesischen Zielgruppe präsentiert
  • die Wirtschaftsinformationsdienste Russland aktuell, Polen aktuell, Kasachstan aktuell und Ukraine aktuell
  • Ost-Ausschuss-Informationen, Herausgeber: Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
  • GlobalContact, berichtet über die Wirtschaftsentwicklung weltweit und analysiert aktuelle globale Tendenzen
  • Directories (Adressverzeichnisse) zu Mittel- und Osteuropa sowie Asien
  • Wirtschaftsjahrbücher zu Mittelosteuropa, Russland, China, Türkei u.w.
  • eine Reihe von Fachbüchern zur Außenwirtschaft bzw. mit Fokus auf die Länder in Mittelosteuropa und Asien

Darüber hinaus betreibt der Fachverlag ein Wirtschaftsportal zu zahlreichen osteuropäischen und asiatischen Ländern sowie seit 2016 ACCESS, den ersten Außenwirtschaftsclub für die Foreign Trade Community mit der News-App A3 an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handelsregisterveröffentlichung von 2015. handelsregister.de. September 2015. Abgerufen am 5. November 2015.
  2. Standorte. Webpräsenz des OWC Verlags. Abgerufen am 12. Oktober 2016
  3. In eigener Sache: Veränderungen beim OWC-Verlag
  4. https://www.facebook.com/OWCverlag/posts/317952311586036