O tempora, o mores

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Hintergrund, weitere Verwendung etc. fehlen. --Kölner sprinter farbig.svg Nicola - Ming Klaaf 07:15, 9. Jun. 2015 (CEST)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

O tempora, o mores! (lat. für „O (was für) Zeiten, o (was für) Sitten!“) ist eine lateinische Redensart, der den Verfall der Sitten beklagt.

Zu ihrer bis heute währenden Bekanntheit hat wohl beigetragen, dass Cicero sie in zwei (überlieferten) Reden verwendete:

70 v. Chr. in seiner zweiten Rede gegen Verres (Buch IV) und 63 v. Chr. in seiner ersten Rede gegen Catilina.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Haltenhoff u.a.: O tempora, o mores! Römische Werte und römische Literatur in den letzten Jahrzehnten der Republik (= Beiträge zur Altertumskunde Band 171). Saur, Leipzig / München 2003, ISBN 978-3-598-77720-2 (Teilweise deutsche und teilweise englische Texte).
  • Clifford A. Hull, Steven R. Perkins, Tracy Barr: Latein für Dummies. 2. Auflage, Wiley-CH, Weinheim 2013, ISBN 978-3-527-70971-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: O tempora o mores – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Oratio in Catilinam Prima in Senatu Habita – Quellen und Volltexte (Latein)

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]