Oatman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oatman
Die Hauptstraße von Oatman
Die Hauptstraße von Oatman
Lage in Arizona
Oatman (Arizona)
Oatman
Oatman
Basisdaten
Gründung: 1889-1891
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Arizona
County:

Mohave County

Koordinaten: 35° 2′ N, 114° 23′ W35.026388888889-114.38361111111826Koordinaten: 35° 2′ N, 114° 23′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Höhe: 826 m
FIPS:

04-50620

GNIS-ID: 8901

Oatman ist eine ehemalige Goldgräberstadt in den Black Mountains im US Bundesstaat Arizona. Sie liegt an der ehemaligen Route 66 und ist heute ein beliebter Treffpunkt für Biker, Touristen und Abenteurer aus aller Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem der Ort zunächst einige andere Namen hatte, wurde er nach Olive Oatman benannt, einem kleinen Mädchen, das einst von Apachen entführt und im Jahre 1857 befreit wurde.

Im Jahre 1921 brannte ein Großteil der kleineren Gebäude von Oatman ab. Das 1902 erbaute Oatman Hotel blieb jedoch erhalten und ist heute das älteste zweigeschossige Haus in Mohave County, das noch aus Adobe -Lehmziegeln erbaut wurde. Es steht heute unter Denkmalschutz und erlangte einst Berühmtheit, weil es Clark Gable und Carole Lombard als Quartier während ihrer Flitterwochen im Jahr 1939 diente. Die Gable and Lombard Suite ist eine der Hauptattraktionen des Hotels. Clark Gable verliebte sich in den Ort und kehrte später immer wieder dorthin zurück, um mit den Minenarbeitern Poker zu spielen.

Oatman als Goldgräberstadt[Bearbeiten]

Oatman Minen 1921

In der Goldgräberstadt Oatman wurde Gold für rund 30 Millionen Dollar, gerechnet im Wert von 1930, abgebaut. 1924 schloss die United Eastern Mines, eine der größten Goldminen des Ortes. 1941 wurde der Goldabbau in Oatman von der US-Regierung gänzlich untersagt, weil während des Zweiten Weltkrieges andere Metalle viel dringender benötigt wurden. Durch seine Lage an der Route 66 blieb dem Ort aber das Schicksal vieler anderer Goldgräberstädte zunächst erspart, die nach dem Ende des Goldrausches zu Geisterstädten verfielen. Nachdem der Interstate Highway 40 zwischen Kingman und Needles 1952 fertiggestellt und Oatman, wie viele andere Städte umgangen wurde, verkam jedoch auch Oatman fast zu einer Geisterstadt.

Oatman heute[Bearbeiten]

In den 1970er Jahren wurde als Konkurrenz zu Las Vegas am untersten Grenzzipfel von Nevada die Spielerstadt Laughlin gegründet, die eine große Zahl neuer Besucher nach Oatman brachte. Mit der Route 66-Nostalgie wurde Oatman ein touristischer Anziehungspunkt. Von Kingman kommend, führt eines der schönsten Teilstücke der "Mother Road" über den verschlungenen Sitgreaves-Pass vorbei an "Ed´s Camp" nach Oatman.

Wilde Esel, „Burros“ genannt, laufen in der Stadt frei umher. Sie stammen von Lasteseln ab, die von ihren Besitzern einst freigelassen wurden, nachdem sie nicht mehr gebraucht wurden. Überall gibt es Karotten und „Eselfutter“ zu kaufen, damit die Touristen die Tiere füttern können. Obwohl die Esel meist sehr zahm sind, wird auf Schildern überall in der Stadt darauf hingewiesen, dass es sich um wildlebende Tiere handelt, mit dem Hinweis vorsichtig zu sein.

Den Gästen werden verschiedene Attraktionen geboten, von Oldtimer-Rallyes bis hin zu vorgetäuschten Schießereien in Wild-West-Manier und gespielten Postkutschen-Überfällen oder dem Sidewalk Egg Fry-Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer auf dem Gehsteig versuchen, Spiegeleier nur mit Sonnenenergie zu braten. Bis zu 500.000 Besucher kommen jedes Jahr nach Oatman.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • 1. Michael Wallis, Route 66: The Mother Road, Griffin (2008) ISBN 0312281617
  • 2. Holger Hoetzel, Route 66: Straße der Sehnsucht, Ullstein; (1992) ISBN 3550065582
  • 3. Tom Snyder, Route 66: Traveler's Guide and Roadside Companion Griffin (2000) ISBN 0312254172

Weblinks[Bearbeiten]