Oban (Schottland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oban
Oban von oben
Oban von oben
Koordinaten 56° 25′ N, 5° 28′ W56.4125-5.4725Koordinaten: 56° 25′ N, 5° 28′ W
Oban (Schottland)
Oban
Oban
Bevölkerung 8574 Zensus 2011
Verwaltung
Post town OBAN
Postleitzahlen­abschnitt PA34
Vorwahl 01631
Landesteil Scotland
Council area Argyll and Bute
Britisches Parlament Argyll and Bute
Schottisches Parlament Argyll and Bute

Oban ist eine Stadt mit 8574 Einwohnern (Stand 2011)[1] in Argyll and Bute an der Westküste Schottlands. Sie liegt in einer Bucht, der die kleine Insel Kerrera vorgelagert ist, so dass Oban sich durch eine sehr geschützte Lage auszeichnet.

Der Ort mit heute fast städtischem Charakter war bis ins 19. Jahrhundert hinein ein kleines Fischerdorf. Mit der Dampfschiff-Ära und dem Eisenbahnanschluss per West Highland Line 1880 wuchs Oban zum Zentrum der Westküste und zum Hauptfährhafen für die Inneren und Äußeren Hebriden. Es gibt Verbindungen unter anderem zu den Inseln Mull, Colonsay, Coll, Tiree, Barra und South Uist. Im Zweiten Weltkrieg war Oban Zielhafen der EN-Geleitzüge.

Die Granitfelsen, Meeresbuchten und Inseln rund um Oban ziehen viele Touristen und Tiefseeangler an. Königin Victoria nannte Oban „one of the finest spots we have seen“.

Oban ist Sitz des römisch-katholischen Bistums Argyll and the Isles. Die St Columba’s Cathedral, Hauptkirche des Bistums, wurde zwischen 1932 und 1959 im neogotischen Stil errichtet.

Das 3600 Kilometer lange Transatlantische Telefonkabel TAT-1 wurde am 25. September 1956 zwischen Oban und Clarenville (Neufundland) in Betrieb genommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der McCaig’s Tower oberhalb der Stadt ist der nicht fertiggestellte Nachbau des Kolosseums in Rom. Der ortsansässige Bankier John Stuart McCaig ließ das Monument 1897 bauen, um die einheimischen Arbeiter während der arbeitsarmen Wintermonate zu beschäftigen und seiner Familie ein Denkmal zu setzen. Weder der geplante Turm im Inneren des Bauwerks noch die Statuen der Familie McCaig wurden jemals fertiggestellt, da alle Mitglieder der Familie bis 1904 starben oder verarmten. Seit einigen Jahren ist der Innenraum dieses Folly als Parkanlage hergerichtet und die Aussichtsplattform kann bestiegen werden.

Ein Stück nördlich der Stadt liegt auf einer Anhöhe oberhalb der Straße die Ruine von Dunollie Castle. Der noch in seiner Form erhaltene Bergfried kann betreten werden und die erhöhte Lage ermöglicht eine gute Aussicht auf das Meer.

Die Oban Distillery stellt seit 1794 Whisky her.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Oban ist durch Städtepartnerschaften verbunden mit Laurinburg (North Carolina) in den USA und Gorey in Irland.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oban – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zensus 2011