Ober-Hainbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ober-Hainbrunn
Stadt Oberzent
Koordinaten: 49° 29′ 31″ N, 8° 54′ 8″ O
Höhe: 188–247 m ü. NN
Einwohner: 320 (30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 64760
Vorwahl: 06275

Ober-Hainbrunn ist eine Siedlung der ehemaligen Gemeinde Rothenberg, die seit dem 1. Januar 2018 Stadtteil von Oberzent im südhessischen Odenwaldkreis ist.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ober-Hainbrunn liegt im südlichen Odenwald im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald auf der linken östlichen Talseite des Finkenbachs, der nach Süden fließt und bei Hirschhorn (Neckar) in den Laxbach mündet. Der Ort liegt im Süden der Rothenberger Gemarkung und grenzt unmittelbar an die Ortslage von Unter-Hainbrunn, das ein Teil der Stadt Hirschhorn im Kreis Bergstraße ist. Die westliche Talseite gehört zur Gemarkung von Brombach, einer westlichen Exklave des Stadtgebiets von Eberbach im Rhein-Neckar-Kreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Ober-Hainbrunn im Jahre 1349 und gehörte schon damals zur Gemarkung und Herrschaft Rothenberg. Zum 1. Januar 2018 wurde Rothenbergen mit den die Gemeinden Hesseneck, Beerfelden, und Sensbachtal zu einer Stadt mit dem Namen Oberzent zusammengeschlossen. Kortelshütte wurde darin ein eigener Stadtteil.

In den historischen Dokumenten ist der Ort unter folgenden Ortsnamen belegt (in Klammern das Jahr der Erwähnung)::

  • Hunbrun (1409)
  • Hunebronn (1441)
  • Hunbronn (1446)
  • Hynbronnen (1475)

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmal Stellsteinreihe

Sehenswert ist das Kulturdenkmal Stellsteinreihe. Sieben weitere Objekte sind als Kulturdenkmäler ausgewiesen:

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3119, die im Finkenbachtal Beerfelden mit Hirschhorn verbindet. Eine direkte Straßenverbindung von Ober-Hainbrunn (190 m) zum gut einen Kilometer entfernten hochgelegenen Hauptort Rothenberg (482 m) ist, abgesehen von Forstwegen, nicht gegeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen. In: Internetauftritt. Gemeinde Rothenberg, archiviert vom Original am 7. August 2015; abgerufen am 3. September 2018.