Ober-Nauses

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ober-Nauses
Gemeinde Otzberg
Koordinaten: 49° 48′ 30″ N, 8° 56′ 46″ O
Höhe: 240 m ü. NHN
Fläche: 4,11 km²
Einwohner: 190 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 64853
Vorwahl: 06163
Karte
Lage von Ober-Nauses in Otzberg

Ober-Nauses im Odenwald ist zusammen mit Schloß-Nauses ein Ortsteil der Gemeinde Otzberg. Das Dorf liegt in einem Tal südöstlich des Otzbergs und hat ca. 250 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Ortes ist verbunden mit dem der ehemaligen Wasserburg Schloß-Nauses, die auch dem weiter abgelegenen Teil des Ortes seinen Namen gab.

Ober-Nauses wurde im 11. Jahrhundert unter dem Namen Nyuusaze erwähnt, später als Obern-Nauweseste (1357), Nusis uber Hogste (1396), Nausesse über Höchst (1398) und Oberennusatz im 15. Jahrhundert. Es gehörte zum Zent Höchst im Odenwald, das 1556 der Graf zu Erbach und Löwenstein-Wertheim erwarb. Ab 1792 ging Ober-Nauses in den Besitz der Fürsten von Löwenstein-Wertheim-Rosenberg über und fiel 1803 an die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt. Verwaltungsmäßig gehört es bis 1803 zum Oberamt Otzberg und in Hessen zum Amt Habitzheim das ab 1806 zur Provinz Starkenburg des Großherzogtums Hessen gehörte. Bis heute wechselt dann die Übergeordnete Verwaltungseinheit mehrfach:[2]

1821 bis 1848: Landratsbezirk Breuberg der Provinz Starkenburg.
1848 bis 1852: Regierungsbezirk Dieburg, während der Einteilung der Provinz Starkenburg in Regierungsbezirke.
1852 bis 1938: Kreis Neustadt mit der Wiedereinführung von Kreisen in der Provinz Starkenburg.
1874 kommt es mit der Auflösung des Kreises Neustadt zum Kreis Dieburg.
1938 bis 1977: Landkreis Dieburg. Im Zuge der Gebietsreform 1938 werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst.
ab 1977: Landkreis Darmstadt-Dieburg, in den der Landkreis Dieburg im Zuge der Gebietsreform in Hessen aufgeht.

Die zuständige Gerichtsbarkeit war:[2]

1455: Zentgericht Umstadt
1820: standesgherrliches Amt Habitzheim
1822: Landgericht Höchst
1879: Amtsgericht Höchst
1968: Amtsgericht Groß-Umstadt
1970: Amtsgericht Dieburg

Belegte Einwohnerzahlen sind:[2]

1605: 090
1730: 003 Zehntmänner
1829: 075 Einwohner
1939: 130 Einwohner
1961: 138 Einwohner
1970: 117 Einwohner
Ober-Nauses: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1967
Jahr     Einwohner
1834
  
141
1840
  
161
1846
  
160
1852
  
149
1858
  
140
1864
  
136
1871
  
142
1875
  
153
1885
  
142
1895
  
131
1905
  
129
1910
  
122
1925
  
137
1939
  
130
1946
  
159
1950
  
165
1956
  
150
1961
  
138
1967
  
143
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.

Am 1. April 1954 schließen sich die bis dahin selbständigen Gemeinden Ober-Nauses und Schloß-Nauses zur Gemeinde Ober-Nauses zusammen. Von 1961 an gehört Ober-Nauses zum Gemeindeverband Wiebelsbach. Dieser wurde 1971 aufgelöst. Wiebelsbach ging dabei später an die Stadt Groß-Umstadt. Am 31. Dezember 1971 schlossen sich die bis dahin selbstständige Gemeinde Ober-Nauses und fünf weitere Gemeinden im Zuge der Gebietsreform in Hessen zur neuen Gemeinde Otzberg zusammen.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wasserburg Schloß-Nauses befindet sich in einem Tal süd-östlich des Otzbergs.

Hauptartikel: Wasserburg Schloß-Nauses

Ursprünglich wurde das Schloss Nauses als Wasserburg angelegt, von den Wehranlagen und Gräben ist jedoch nichts mehr zu sehen. Einzig und alleine das Haupthaus (Herrenhaus) und der Torturm sind erhalten. Die vorhandenen Nebengebäude wurden im 19. und 20. Jahrhundert errichtet.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Otzberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen im Internetauftritt der Gemeinde Otzberg
  2. a b c Ober-Nauses, Landkreis Darmstadt-Dieburg. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL), Stand: 23. Juli 2012, abgerufen am 1. September 2012.
  3. Gerstenmeier, K.-H. (1977): Hessen. Gemeinden und Landkreise nach der Gebietsreform. Eine Dokumentation. Melsungen. S. 238
  4. Darmstädter Echo, Freitag, 18. August 2017, S. 25.