Oberalpfen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberalpfen
Ehemaliges Wappen von Waldkirch
Koordinaten: 47° 39′ 27″ N, 8° 8′ 56″ O
Höhe: 637 (620–760) m
Fläche: 6,55 km²
Einwohner: 385 (2015)
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Eingemeindet nach: Waldshut
Postleitzahl: 79761
Vorwahl: 07755

Oberalpfen ist ein Stadtteil der Kreisstadt Waldshut-Tiengen im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberalpfen liegt im Südschwarzwald in der oberen Hälfte eines Seitentales der Alb (Hochrhein), das vom Leiterbach durchflossen wird. Die Gemarkung erstreckt sich im Süden und im Osten nahezu über das gesamte Einzugsgebiet des oberen Leiterbachtales und im Norden bis zum Fuß der bewaldeten Abhänge des Albtales (tiefster Punkt ca. 620 m ü. NN). Auf dem Bergrücken zwischen Alb und Leiterbach wird eine maximale Höhe von ca. 760 m ü NN erreicht.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirbelknochen eines Ichthyosaurier, Fundort: Oberalpfen, Hotzenwald, Unterer Muschelkalk

Im östlichen und südöstlichen Hotzenwald überlagert das Deckgebirge das Grundgebirge. Bei Ober- und Unteralpfen ist der Wellenkalk ausgewittert. In Lesesteinen finden sich zahlreiche Fossilien.

Ortschaftsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ortschaft Oberalpfen gehören die Mühle und das Sägehaus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten urkundlichen Erwähnungen stammen aus den Jahren 861 (genannt Alaffa)[1] bzw. 866 (genannt Alapfa)[2] Der Ort gehörte einst zu Vorderösterreich (Niedere- und Hohe Gerichtsbarkeit) unterstand der Verwaltung des Oberamt Breisgau und damit dem Kloster St. Blasien, war Teil der Einung Birndorf. 1739 erreichten die Salpetererunruhen ihren Höhepunkt, einige der Anführer wurden hingerichtet, weitere verbannt.

Oberalpfen wurde am 1. Juli 1971 in die Stadt Waldshut eingemeindet. Diese fusionierte am 1. Januar 1975 mit Tiengen/Hochrhein zur neuen Stadt Waldshut-Tiengen.[3] Das Nachbardorf Unteralpfen gehört heute zur Gemeinde Albbruck.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahlen von Oberalpfen – inklusive der Einwohner der Ortschaft Gaiß-Waldkirch.

Jahr Einwohner
1871 346
1900 269
1925 276
1939 268
1950 292
1961 286
1970 310
2015 385

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberalpfen ist eine Ortschaft im Sinne des Baden-Württembergischen Kommunalrechts. Die Ortschaft verfügt damit über eine eng begrenzte Selbstverwaltung. Organe dieser Selbstverwaltung sind der Ortschaftsrat und der Ortsvorsteher.

Ortschaftsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortschaftsrat besteht aus 6 Ortschaftsräten.

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Eingemeindung in die Große Kreisstadt Waldshut-Tiengen trägt der Leiter der Ortschaftsverwaltung die Amtsbezeichnung Ortsvorsteher.

Ortsvorsteher ist Armin Arzner.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Verkehrsanbindung zu Stadt Waldshut-Tiengen dient die Kreisstraße 6563, die von der Landesstraße 154 aus dem Albtal kommend durch das Leiterbachtal und den Ort auf den Bergrücken führt, der die Alb von der Schlücht trennt, und dort an die von Triberg kommende Bundesstraße 500 anbindet.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • kath. Kapelle
  • Gemeindehaus

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Gerbert: Historia Nigrae Silvae ordinis Sancti Benedicti coloniae: Codex diplomaticus, Tom. 3. St. Blasien 1788, S. 3f. Online
  2. Württembergische Jahrbücher für vaterländische Geschichte, Geographie, Statistik und Topographie, Jg. 1830, Stuttgart 1831, S. 172. Online
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 505 und 524.