Oberamt Besigheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der württembergischen Oberämter, Stand 1926

Das Oberamt Besigheim war ein württembergischer Verwaltungsbezirk (auf beigefügter Karte #4), der 1934 in Kreis Besigheim umbenannt und 1938 aufgelöst wurde, wobei seine Gemeinden den Landkreisen Ludwigsburg und Heilbronn zufielen. Allgemeine Bemerkungen zu württembergischen Oberämtern siehe Oberamt (Württemberg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Oberamtsgebäude in Besigheim (Foto 2007)
Oberamt Besigheim, Gebietsstand 1813, mit den früheren Herrschafts- und Ämtergrenzen
Legende

Obwohl große Teile der zwischen den Zentren Stuttgart und Heilbronn gelegenen Region schon lange vor 1800 zu Württemberg gehörten, bildete das Gebiet keine historische Einheit. Die Kleinstädte Bietigheim, Lauffen, bereits im 14. Jahrhundert zu Württemberg gekommen, und auch das bis 1595 badische Besigheim fungierten jeweils als Verwaltungsmittelpunkt eines eigenen Amts. Der Erwerb des zuvor kurmainzischen Städtchens Bönnigheim rundete 1785 den württembergischen Besitz ab, so dass die Umwälzungen der napoleonischen Zeit nur noch geringen Gebietszuwachs einbrachten. Die 1806 begonnene Verwaltungsreform fügte die jeweils nur wenige Orte umfassenden Oberämter Besigheim, Bietigheim, Bönnigheim und Lauffen sowie einige kleinere Bestandteile zum neuen Oberamt Besigheim zusammen. Es grenzte an die Oberämter Heilbronn, Marbach, Ludwigsburg, Vaihingen und Brackenheim. Ab 1810 war es der Landvogtei an der Enz unterstellt, von 1818 bis 1924 gehörte es zum Neckarkreis.

1926 umfasste der Bereich des Oberamts Besigheim 19 Gemeinden mit einer Gesamtfläche von 167,49 km². Innerhalb des Oberamtsbereichs befanden sich 14.639 Gebäude, darunter 6929 Nebengebäude. Die Wohnbevölkerung betrug 1925 rund 39.500 Personen.[1]

Nach der Auflösung des Kreises Besigheim 1938 kamen fast alle Städte und Gemeinden zum Kreis Ludwigsburg, nur die Stadt Lauffen am Neckar und die Gemeinden Ilsfeld, Neckarwestheim und Schozach gingen an den Kreis Heilbronn. Das Gericht des Oberamts, das heutige Amtsgericht Besigheim, blieb hingegen bis heute bestehen.

Ehemalige Herrschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1813, nach Abschluss der Gebietsreform, setzte sich der Bezirk aus Bestandteilen zusammen, die im Jahr 1800 zu folgenden Herrschaften gehört hatten:

  • Herzogtum Württemberg
    • Oberamt Besigheim: Besigheim, Hessigheim, Walheim;
    • Oberamt Bietigheim: Bietigheim, Groß- und Kleiningersheim, Löchgau;
    • Oberamt Bönnigheim: Bönnigheim, Erligheim;
    • Oberamt Lauffen: Lauffen, Gemmrigheim, Ilsfeld, Wüstenhausen;
    • Oberamt Brackenheim: Hofen, Stabsamt Kirchheim;
    • Oberamt Sachsenheim: Metterzimmern;
    • Kammerschreibereigut
      • Stabsamt Freudental;
      • Stabskellerei Liebenstein mit Kaltenwesten;
    • Rentkammer: Stettenfels mit Unter- und Obergruppenbach.
  • Grafschaft Löwenstein
    Zu der seit 1504 unter württembergischer Lehns- und Landeshoheit stehenden Grafschaft gehörte Abstatt.
  • Reichsritterschaft
    Beim Kanton Kocher der schwäbischen Ritterschaft waren Hohenstein (Freiherr von Schütz-Pflummern, 1804 an Württemberg verkauft) und Schozach (Freiherr von Sturmfeder, durch Rheinbundakte 1806 an Württemberg) immatrikuliert.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahlen 1851[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Gemeinden waren 1851 dem Oberamt unterstellt:

frühere Gemeinde Einwohnerzahl 1851 heutige Gemeinde
evangel. kathol. Juden
Besigheim 2.625 6 —   Besigheim
Bietigheim 3.173 13 —   Bietigheim-Bissingen
Bönnigheim 2.521 12 —   Bönnigheim
Erligheim 813 1 —   Erligheim
Freudenthal 496 8 364 Freudental
Gemmrigheim 1.074 —   —   Gemmrigheim
Groß-Ingersheim 1.532 5 —   Ingersheim
Hessigheim 1.025 3 —   Hessigheim
Hofen 485 2 —   Bönnigheim
Hohenstein 368 —   —   Bönnigheim
Ilsfeld mit Wüstenhausen 2.313 3 —   Ilsfeld
Kaltenwesten1 mit Liebenstein 1,558 12 —   Neckarwestheim
Kirchheim 1.705 2 —   Kirchheim am Neckar
Klein-Ingersheim 622 9 —   Ingersheim
Lauffen Stadt und Dorf 4.311 19 —   Lauffen am Neckar
Löchgau 1.755 5 —   Löchgau
Metterzimmern 750 —   —   Bietigheim-Bissingen
Schotzach2 351 —   —   Ilsfeld
Wahlheim3 1.220 1 —   Walheim
gesamt 28.703 101 364

1884 umbenannt in Neckarwestheim,

heutige Schreibweise Schozach,

heutige Schreibweise Walheim

Änderungen im Gemeindebestand seit 1813[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden und Markungen um 1860

1842 wurden die Gemeinden Abstatt und Untergruppenbach vom Oberamt Besigheim zum Oberamt Heilbronn versetzt.

1930 wurde Metterzimmern nach Bietigheim eingemeindet.

Amtsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K. statist.-topograph. Bureau (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Besigheim. Müller, Stuttgart 1853. Reprint Bissinger, Magstadt, ISBN 3-7644-0031-5.
  • Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9.
  • Thomas Schulz: Aus der Geschichte des Oberamts Besigheim. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter 64 (2010), S. 151–180

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staatshandbuch für Württemberg 1928