Oberamt Cadolzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 49° N, 11° O

Das Gebiet des Oberamtes Cadolzburg
Die Burg Cadolzburg,
der Amtssitz des Oberamtes Cadolzburg

Das Oberamt Cadolzburg war eines der fünfzehn Oberämter, mit denen das Fürstentum Ansbach die Verwaltung seines Territorialbesitzes organisiert hatte.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oberamt Cadolzburg grenzte im Südosten an das Oberamt Schwabach an, im Südwesten an das Oberamt Windsbach, im Westen an das brandenburg-bayreuthische Neuhof, im Nordwesten an das brandenburg-bayreuthische Fraischvogteiamt Emskirchen-Hagenbüchach, im Norden an das bambergische Centamt Herzogenaurach und im Osten an das bambergische Dompropsteiamt Fürth und an die Reichsstadt Nürnberg.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verwaltungssitz des Gebietes war die Burg Cadolzburg. Die Hochgerichtsbarkeit war in drei Fraischbezirke aufgeteilt: Oberamt Cadolzburg, Richteramt Roßtal und Stadtvogteiamt Langenzenn. Das Kastenamt Cadolzburg verwaltete weitestgehend die grundherrlichen Ansprüche des Oberamtes. Daneben waren dies noch das Klosteramt Langenzenn und das Verwalteramt Deberndorf.

Untenstehend wird die Gestalt des Oberamtes gegen Ende des 18. Jahrhunderts beschrieben.

Oberamt Cadolzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oberamt Cadolzburg übte über folgende Orte das Hochgericht aus: Alte Veste, Ammerndorf, Ballersdorf, Banderbach, Bronnamberg, Bronnenmühle, Bubenmühle, Cadolzburg, Dambach, Dürrnfarrnbach, Eberhardshof (strittig), Egersdorf, Gaismannshof (strittig), Gebersdorf (strittig), Gonnersdorf, Greimersdorf, Großhabersdorf, Hiltmannsdorf, Höfen (strittig), Kohlersmühle, Muggenhof (strittig), Oberfürberg, Oberweihersbuch, Pleikershof, Poppenreuth (strittig), Rütteldorf, Schwadermühle, Schweinau (strittig), Stammesmühle, Sündersbühl, Unterfürberg, Unterschlauersbach, Vincenzenbronn, Vogtsreichenbach, Wachendorf, Weiherhof, Weikershof (strittig), Wetzendorf (strittig), Zirndorf.

Kastenamt Cadolzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es hatte die Dorf- und Gemeindeherrschaft über folgende Orte inne: Ballersdorf, Bronnamberg, Dambach (strittig), Egersdorf, Gonnersdorf, Greimersdorf, Hiltmannsdorf, Leichendorf (z. T.), Oberweihersbuch (z. T.), Roßendorf, Steinbach, Stöckach, Vincenzenbronn, Wachendorf, Zirndorf.

Das Kastenamt Cadolzburg hatte in folgenden Orten Grundherrschaften (in Klammern ist die Zahl der Anwesen angegeben):

  • Unmittelbar: Alizberg (1), Alte Veste (1), Ammerndorf (3), Anwanden (3), Ballersdorf (2), Banderbach (1), Bronnamberg (14), Bronnenmühle (1), Burggrafenhof (14), Buttendorf (15), Cadolzburg (128), Clarsbach (2), Dambach (2), Egersdorf (8), Erzleitenmühle (1), Fernabrünst (3), Gauchsmühle (1), Gonnersdorf (1), Greimersdorf (5), Großhabersdorf (49), Großweismannsdorf (11), Hammerschmiede (1), Heinersdorf (14), Horbach (2), Kastenreuth (3), Keidenzell (22), Kernmühle (1), Kirchfarrnbach (6), Klaushof (1), Langenzenn (144), Laubendorf (21), Leichendorf (2), Loch (3), Lohe (8), Lohmühle (1), Oberbüchlein (3), Oberreichenbach (10), Oberweihersbuch (1), Ödenhof (1), Pleikershof (1), Raindorf (1), Retzelfembach (6), Roßendorf (7), Roßtal (92), Rothenberg (4), Sack (1), Schwadermühle (1), Schwaighausen (3), Seckendorf (1), Seukendorf (4), Stammesmühle (1), Steinbach (14), Stinzendorf (7 und Oberamt Cadolzburg), Stöckach (13), Tuchenbach (20), Unterasbach (1), Unterbüchlein (3), Vach (19), Veitsbronn (25), Vincenzenbronn (17), Wachendorf (8), Wasenmühle (1), Weiherhof (1), Weinzierlein (13), Weitersdorf, Wendsdorf (9), Wildenbergen (4), Wintersdorf (4), Wittinghof (1), Zirndorf (67).
  • Mittelbar: Kirche Buchschwabach: Anwanden (1); Pfarrei Cadolzburg: Cadolzburg (2), Fernabrünst (1) Seckendorf (1); Kirche Großhabersdorf: Großhabersdorf (1); Kirche Kirchfarrnbach: Kirchfarrnbach (5), Kreben (1); Heiligenstiftung Oberasbach: Oberasbach (1); Kirche Oberasbach: Anwanden (1); Heiligenstiftung Roßtal: Weitersdorf (1); Pfarrei Roßtal: Neuses (1), Raitersaich (1), Roßtal (11), Trettendorf (1); Pfarrei Seukendorf: Seukendorf (3), Siegelsdorf (1); Pfarrei Vach: Vach (1); Kirche Vincenzenbronn: Vincenzenbronn (1); Heiligenstiftung Zautendorf: Fernabrünst (12), Großhabersdorf (2), Kaplanei Zirndorf: Banderbach (2), Oberasbach (1), Taubenhof (0,5); Kirche Zirndorf: Dambach (1), Oberasbach (1), Zirndorf (9).

Richteramt Roßtal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Richteramt Roßtal übte über folgende Orte das Hochgericht aus: Altenberg, Anwanden, Bertelsdorf (z. T.), Betzendorf, Böllingsdorf, Bonnhof (z. T.), Buchschwabach, Bürglein, Buttendorf, Clarsbach, Defersdorf, Eckershof, Fernabrünst, Göddeldorf, Gottmannsdorf, Großweismannsdorf, Gutzberg, Herboldshof, Höfstetten, Hörleinsdorf, Kastenreuth, Kehlmünz, Kernmühle, Kleinweismannsdorf, Kreutles, Leichendorf, Leichendorfermühle, Leitelshof, Lind, Loch, Markttriebendorf, Müncherlbach, Münchzell, Neuhöflein, Neumühle, Neuses, Oberasbach, Oberbüchlein, Oedenreuth, Raitersaich, Regelsbach (z. T.), Rehdorf, Rohr (z. T.), Roßtal, Schwaighausen, Sichersdorf, Stein, Stöckach, Trettendorf, Unterasbach, Unterbüchlein, Unterweihersbuch, Weihersmühle, Weiler (z. T.), Weinzierlein, Weiterndorf, Weitersdorf, Wendsdorf, Wimpashof, Wintersdorf, Ziegelhütte und Zwieselhof.

Es hatte die Dorf- und Gemeindeherrschaft über folgende Orte inne: Anwanden, Buttendorf, Großweismannsdorf, Kastenreuth, Loch, Oberasbach, Oberbüchlein, Roßtal, Schwaighausen, Trettendorf, Unterbüchlein, Weinzierlein, Wendsdorf, Wintersdorf.

Grundherrliche Ansprüche hatte das Richteramt Roßtal nicht.

Richteramt Habersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Richteramt Habersdorf hatte die Dorf- und Gemeindeherrschaft über Fernabrünst und Großhabersdorf inne. Grundherrliche Ansprüche hatte das Amt nicht.

Stadtvogteiamt Langenzenn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadt- und Vogteiamt Langenzenn übte über folgende Orte das Hochgericht aus: Alizberg, Atzenhof, Bernbach, Burggrafenhof, Burgstall, Deberndorf, Erlachskirchen (z. T.), Erzleitenmühle, Flexdorf, Galgenhof, Gauchsmühle, Göckershof, Hammerschmiede, Hardhof, Hauptendorf, Hausen, Heinersdorf, Höfen, Horbach, Hornsegen, Kagenhof, Keidenzell, Kirchfarrnbach, Klaushof, Königsmühle, Kreppendorf, Langenzenn, Laubendorf, Lohe, Lohmühle, Mannhof, Obermichelbach, Oberreichenbach, Ödenhof, Raindorf, Retzelfembach, Ritzmannshof, Roßendorf, Rothenberg, Seckendorf, Seukendorf, Siegelsdorf, Stadeln, Steinbach, Stinzendorf (7 und Oberamt Cadolzburg), Taubenhof, Tuchenbach, Unterfarrnbach, Untermichelbach, Vach, Veitsbronn, Wasenmühle, Wittinghof und Zautendorf.

Es hatte die Dorf- und Gemeindeherrschaft über folgende Orte inne: Laubendorf, Lohe (?), Oberreichenbach, Raindorf, Retzelfembach, Rothenberg, Seckendorf, Seukendorf, Tuchenbach und Veitsbronn.

Grundherrliche Ansprüche hatte das Stadt- und Vogteiamt Langenzenn nicht.

Rat Langenzenn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat Langenzenn hatte die Dorf- und Gemeindeherrschaft über Langenzenn inne.

Klosteramt Langenzenn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klosteramt Langenzenn hatte die Dorf- und Gemeindeherrschaft über folgende Orte inne: Dambach (strittig), Erlachskirchen (z. T.), Hausen, Horbach, Keidenzell, Kreppendorf, Obermichelbach.

Das Klosteramt Langenzenn hatte in folgenden Orten Grundherrschaften (in Klammern ist die Zahl der Anwesen angegeben):

  • Unmittelbar: Bronnamberg (2), Dambach (5), Erlachskirchen (3), Göckershof (2), Hardhof (1), Hausen (2), Heinersdorf (3), Horbach (7), Langenzenn (4), Laubendorf (11), Lohe (3), Raindorf (2), Roßendorf (3);
  • Mittelbar: Kirche Obermichelbach: Kreppendorf (1), Pfarrei Rittersbach (?) (2), Spital Langenzenn: Obermichelbach (8), Oberreichenbach (1), Tuchenbach (1); Heiligenstiftung Oberreichenbach: Oberreichenbach (3); Dekanat Langenzenn (1).

Verwalteramt Deberndorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verwalteramt Deberndorf hatte die Dorf- und Gemeindeherrschaft über Deberndorf inne. Es war dort Grundherr über 25 Anwesen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sigmund Benker, Andreas Kraus (Hrsg.): Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. 3. Auflage. Beck, München 1997, ISBN 3-406-39451-5.
  • Gertrud Diepolder: Bayerischer Geschichtsatlas. Hrsg.: Max Spindler. Bayerischer Schulbuch Verlag, München 1969, ISBN 3-7627-0723-5.
  • Friedrich Eigler: Schwabach (= Historischer Atlas von Bayern, Teil Franken. I, 28). Michael Laßleben, Kallmünz 1990, ISBN 3-7696-9941-6, S. 362.
  • Johann Bernhard Fischer: Oberamt Cadolzburg. In: Statistische und topographische Beschreibung des Burggraftums Nürnberg, unterhalb des Gebürgs, oder des Fürstentums Brandenburg-Anspach. Zweyter Theil. Enthaltend den ökonomischen, statistischen und sittlichen Zustand dieser Lande nach den funfzehen Oberämtern. Benedict Friedrich Haueisen, Ansbach 1790, S. 61–92 (Digitalisat).
  • Hanns Hubert Hofmann: Nürnberg-Fürth (= Historischer Atlas von Bayern, Teil Franken. I, 4). Komm. für Bayerische Landesgeschichte, München 1954, DNB 452071224, S. 83–85 (Digitalisat).
  • Friedrich Gottlob Leonhardi: Oberamt Cadolzburg. In: Erdbeschreibung der Fränkischen Fürstenthümer Bayreuth und Anspach. Hemmerde und Schwetschke, Halle 1797, S. 318–342 (Digitalisat).
  • Gottfried Stieber: Ober-Amt Cadolzburg. In: Historische und topographische Nachricht von dem Fürstenthum Brandenburg-Onolzbach. Johann Jacob Enderes, Schwabach 1761, S. 9–10 (Digitalisat).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sigmund Benker, Andreas Kraus (Hrsg.): Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. 3. Auflage. Beck, München 1997, ISBN 3-406-39451-5, S. 760.