Oberbüren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberbüren
Wappen von Oberbüren
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Wilw
BFS-Nr.: 3424i1f3f4
Postleitzahl: 9245
Koordinaten: 730316 / 256903Koordinaten: 47° 27′ 0″ N, 9° 10′ 0″ O; CH1903: 730316 / 256903
Höhe: 500 m ü. M.
Höhenbereich: 479–662 m ü. M.[1]
Fläche: 17,73 km²[2]
Einwohner: 4576 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 258 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
13,3 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.oberbueren.ch
Oberbüren

Oberbüren

Lage der Gemeinde
Bettenauer WeiherStadtweier (SG)Hauptwiler WeierRüüti WeierHoorbacher WeierHorber WeierBildweierGübsenseeKanton Appenzell AusserrhodenKanton ThurgauWahlkreis St. GallenWahlkreis ToggenburgKanton ZürichDegersheim SGDegersheim SGFlawilJonschwilNiederbürenNiederhelfenschwilOberbürenOberuzwilUzwilWil SGZuzwil SGKarte von Oberbüren
Über dieses Bild
w

Oberbüren ist eine Ortschaft und eine politische Gemeinde im Fürstenland (Wahlkreis Wil), Kanton St. Gallen, Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberbüren, vorne die Thur, im Hintergrund Alpstein mit Säntis

Mit den Dörfern Oberbüren (2116 Einwohner), Niederwil (1297 E.) und Sonnental (522 E.) und dem Weiler Staubhusen liegt die Gemeinde an der Einmündung der Glatt in die Thur. Sie wird von der Autobahn A1 GenfSt. Margrethen durchquert und durch die Ausfahrt Uzwil–Oberbüren erschlossen; die Hauptstrasse 7 verläuft durch Oberbüren.

Der höchste Punkt der Gemeinde ist der Schentis bei Sidenberg im Gemeindeteil Niederwil (660 m ü. M.). Der tiefste Punkt liegt 484 m ü. M. an der Thur, an der Grenze zur Gemeinde Niederbüren.

Oberbüren ist von sieben Nachbargemeinden umgeben, nämlich Zuzwil SG, Niederhelfenschwil, Niederbüren, Gossau SG, Flawil, Oberuzwil und Uzwil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thurbrücke, im Hintergrund das Kloster Glattburg

Nordöstlich der Glattmündung über steilem Hang an der Thur steht die Benediktinerinnenabtei St. Gallenberg, im Volksmund auch bekannt als Kloster Glattburg. Hier fand man Spuren frühkeltischer Siedlungen aus der Bronzezeit (ca. 1000 v. Chr.). Die Römerzeit belegen Münzfunde bei Sonnental und auf der Glattburg sowie ein Schatzfund im Hörbimoos bei Ufhofen. Traditionsurkunden des Klosters St. Gallen erwähnen Gebertschwil 745 erstmals als chiperativilare,[5] Glattburg 788 als clataburuhc[6] und Oberbüren 817 als purias.[7]

Oberbüren im Jahr 1958

817 wurde Oberbüren erstmals urkundlich erwähnt,[8] 905 wurde in Oberbüren eine Kirche erwähnt. Im Mittelalter existierten die Glattburgen an der Glatt und Thur sowie eine Burg in Oberbüren. Das Gebiet der Pfarrei Oberbüren gehörte im Mittelalter den Schenk von Glattburg und von Landegg, gelangte ab 1473 an die Schenk von Castell und erhielt 1481 eine Offnung des Adels. 1649 erwarb die Abtei St. Gallen die Glattburg mit Billwil nördlich, 1736 die Gerichtsherrschaft Oberbüren südlich der Thur und teilte sie dem Wiler Amt zu. Seit 1781 ist die Glattburg Sitz des Klosters St. Gallenberg.[9] Die heutige Gemeinde entstand bei der Gründung des Kantons St. Gallen 1803 aus Oberbüren und Niederwil sowie dem Dorf Durstudlen, 1880 in Sonnental umbenannt, das der Pfarrei Henau angehörte. Nach 1711 entstand in Oberbüren eine Schule. 1997 gründeten die Schulgemeinden Oberbüren, Niederwil und Niederbüren ein gemeinsames Oberstufenzentrum.[9]

1776/77 erbaute der St. Galler Fürstabt Beda Angehrn die Fürstenlandtrasse St. GallenWil mit der Thurbrücke und dem Gasthaus Thurhof. Bis ins 19. Jahrhundert überwog der Ackerbau, mit Blockbewirtschaftung im Streusiedlungsgebiet und mit Dreizelgenwirtschaft in Oberbüren und Durstudlen. Die Bürger dieser Orte besassen in den Allmenden der Thurauen und des Bürerwalds Nutzungsprivilegien, aus denen im 19. Jahrhundert Thur- und Brennholzkorporationen entstanden. Ab 1850 erfolgte der Übergang zur Milchwirtschaft. Durch die Teilung der Ackerbaubetriebe entstanden aus den Einzelhöfen Weiler.[9]

Wasserheilanstalt Bad Buchenthal.

Ab 1843 bestand auf Gemeindegebiet an der Glatt die Kaltwasser-Heilanstalt Bad Buchenthal. Sie stand unter Leitung von Kurärzten und zog Gäste aus weitem Umkreis an. Ein Brand 1912 machte dem Bad ein Ende. Weitere Brände zerstörten 1732 das Schloss Oberbüren, 1849 31 Gebäude im Dorf Oberbüren und 1885 die Thurbrücke. Ab 1870 ersetzte die Stickerei die Heimweberei. Die Industrien in Uzwil wurden wichtige Arbeitgeber.[9] 1904 wurde bei Billwil die von Robert Maillart entworfene Thurbrücke erbaut. 1945/46 wurden die Niederwiler Moore entwässert, 1961 bis 1982 die Gesamtmelioration durchgeführt. Die Eröffnung der Autobahn A1 1969 führte zu Siedlungswachstum.[9] 1958/1959 eröffnete August Fust in Oberbüren eine Firma, die mit Haushaltswaren handelte, aus der 1966 die national tätige Dipl. Ing. Fust hervorging. Viele Einwohner von Oberbüren arbeiteten 2000 vor allem in St. Gallen, Uzwil oder Gossau.[9]

2007 war Oberbüren Schauplatz der Entführung von Ylenia Lenhard.

→ siehe auch Abschnitt Geschichte im Artikel Niederwil SG

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autobahnzufahrt mit Gebäude des Elektronikhändlers Dipl. Ing. Fust
Dorfstrasse in Richtung Bischofszell
Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 2000 2010 2018
Einwohner 1597 1753 1977 3946 4131 4448
Quelle [9] [10]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grosses Haus
Pfarrkirche St. Ulrich

Die im Jahr 905 erwähnte Kirche hat heute das Patrozinium des St. Ulrichs. Die achteckige Glockenstube mit der barocken Zwiebelkuppel wurde 1725/26 auf den mittelalterlichen Turmstock errichtet. Die heutige Kirche wurde 1858/59 im Stil der Neuromanik erbaut. 1925/26 wurde das Innere in neubarockem Stil verändert.[11]

Das "Grosse Haus" wurde 1807 an der Stelle eines ehemaligen Schlosses von Karl Häfelin erbaut. Häfelin war Spross einer wohlhabenden einheimischen Familie und machte in Militär und Politik Karriere. Die zweiflügelige Eingangstüre ist mit prachtvollen Schnitzereien und dem vergoldeten Familienwappen verziert. Die Decke im grossen Saal des dritten Stocks ist mit detailtreuem Stuck versehen. Das Grosse Haus wird als Wohnhaus genutzt und befindet sich in Privatbesitz.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Grünenfelder: Benediktinerinnenabtei St. Gallenberg Glattbrugg, Oberbüren. (Schweizerische Kunstführer, Band 714). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2002, ISBN 3-85782-714-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oberbüren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. StiASG, Urk. I 2. Online auf e-chartae, abgerufen am 25. Juni 2020.
  6. StiASG, Urk. I 101. Online auf e-chartae, abgerufen am 25. Juni 2020.
  7. StiASG, Urk. II 26. Online auf e-chartae, abgerufen am 25. Juni 2020.
  8. Zita Meienhofer: Führung: Grosses Haus mit grosser Geschichte. In: Wiler Zeitung (online), 2. Mai 2017
  9. a b c d e f g h Markus Kaiser: Oberbüren (SG). In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  10. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geburtsort und Staatsangehörigkeit. Auf der Webseite des Bundesamts für Statistik, abgerufen am 20. Oktober 2020
  11. Oberbüren. Auf der Webseite der Seelsorgeeinheit Oberbüren-Niederbüren-Niederwil, abgerufen am 30. Oktober 2020