Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz mbH
Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz logo.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Pirna
Webpräsenz www.ovps.de
Eigentümer Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Geschäftsführung Uwe Thiele
Verkehrsverbund VVO
Mitarbeiter 240 Busfahrer/innen / 6 Azubis
Umsatz 15,1 Mio. €dep1
Linien
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Straßenbahn 1 (Kirnitzschtalbahn)
Bus 8 Stadtverkehr
30 Regionalverkehr[1]
Sonstige Linien 9 Elbfähren
Anzahl Fahrzeuge
Straßenbahnwagen 4 Triebwagen
6 Beiwagen
3 historische Triebwagen
1 historischer Beiwagen
Omnibusse 93 [1]
1 historischer Bus (Rose von Sebnitz)
Sonstige Fahrzeuge 10 Fähren
1 historische Fähre
6 Fahrradbusanhänger
Statistik
Fahrgäste ca. 5,5 Mio p. a. (Bus)
ca. 0,2 Mio p. a. (Straßenbahn)[2]
Fahrleistung 4,7 Mio. Kilometer
Einwohner im
Einzugsgebiet
0,137 Mio.
Länge Liniennetz
Straßenbahnlinien 8 km
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 3

Die Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz mbH (OVPS) betreibt Bus-, Straßenbahnlinien und Fährverbindungen auf der Elbe im ehemaligen Landkreis Sächsische Schweiz. Die Buslinien und Fährverbindungen der OVPS sind in den Verkehrsverbund Oberelbe eingebunden. Das Verkehrsgebiet umfasst große Teile des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie Stichstrecken in die Landeshauptstadt Dresden und den Landkreis Bautzen.

Die OVPS wurde als Nachfolger der Sparte Personenverkehr des VEB Kraftverkehr Pirna am 10. Februar 1992 gegründet.

In Pirna und Sebnitz hat das Unternehmen zwei Busbetriebshöfe. Hinzu kommt der Betriebshof Bad Schandau, von welchem aus Busse, die Straßenbahnen und die Fähren betreut werden.

Am 1. Januar 2017 übernahm die OVPS die Anteile der DB Regio an der Regionalverkehr Dresden GmbH (RVD), seitdem ist der RVD zu 51 Prozent im Besitz der OVPS. Die übrigen 49 Prozent sind im Besitz des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Beide Unternehmen verfügen zusammen über 232 Busse und sind Arbeitgeber für 565 Mitarbeiter (Stand 2018). Ab 1. Januar 2019 werden beide Unternehmen verschmolzen und unter der Bezeichnung Regionalverkehr Sächsische Schweiz-Osterzgebirge GmbH firmieren.[3]

Liniennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PIR-K 91 (MAN NÜ 313) der OVPS auf dem Pirnaer Busbahnhof
PIR-K 150 (MAN NL 263) der OVPS auf dem Pirnaer Busbahnhof
PIR-K 183 (MAN NL 313-15) der OVPS in Pirna-Sonnenstein
PIR-K 199 (Fleischer S5 RU) der OVPS in Sebnitz (Rose von Sebnitz)

Stand: 3. Juli 2017 [4]

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtverkehr Heidenau/Dohna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Fahrstrecke
A Bahnhof Heidenau – Bahnhof Heidenau Süd – Dohna – Großsedlitz – Bahnhof Heidenau
B Bahnhof Heidenau – Dohna – Borthen – Bahnhof Heidenau

Stadtverkehr Pirna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Fahrstrecke
C Bahnhof Pirna – Fähre/Elbparkplatz – 3× Altstadt – 3× Stadtmitte – Bahnhof als Ringlinie
G/L Stadtmitte – Copitz-West – Liebethal – Graupa ( – Birkwitz – Pratzschwitz) – Copitz-West – Stadtmitte
H/S Pirna-Sonnenstein – Stadtmitte – Heidenau – Dresden-Prohlis und zurück
H/S Pirna-Sonnenstein – Stadtmitte – Copitz-West – Heidenau – Dresden-Zentrum und zurück
M Stadtmitte – Mockethal – Gewerbegebiet Nord – Birkwitzer Straße und zurück
N Busbahnhof/Bahnhof – Südvorstadt – Neundorf und zurück
P Stadtmitte – Pratzschwitz – Birkwitz – Dresden-Pillnitz und zurück
Z Stadtmitte – Zuschendorf – Dohma – Zehista – Stadtmitte

Stadtverkehr Sebnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Fahrstrecke
R/T Einkaufspark – Busbahnhof – Bahnhof – Krankenhaus – Bahnhof – Busbahnhof – Einkaufspark

Regionallinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Fahrstrecke
Bastei-Bus P+R Rathewalde – Zum Steinernen Tisch – Bastei und zurück
204 Pirna – Dohna – Großröhrsdorf – Liebstadt und zurück
205 Pirna  – Liebstadt – Breitenau und zurück
206 Liebstadt – Waltersdorf – Glashütte und zurück
207a Pirna – Ottendorf b. Pirna – Wingendorf (– Bad Gottleuba – Breitenau) und zurück
207b Nentmannsdorf – Gersdorf – Liebstadt und Breitenau – GöppersdorfGersdorf – Nentmannsdorf
209 Pirna – Cotta und zurück
214 Bad Gottleuba – Oelsen – Bad Gottleuba
216 Pirna – Berggießhübel – Bad Gottleuba – Hellendorf
217 Hellendorf – Petrovice – Tisá – Sněžník – Rosenthal und zurück
218 Pirna – Langenhennersdorf – Hellendorf und zurück
219 Pirna – Cotta – Berggießhübel – Bad Gottleuba – Hellendorf und zurück
235 Hohnstein – Ehrenberg – Ulbersdorf und zurück
236 Pirna – Lohmen – Dürrröhrsdorf-Dittersbach – Heeselicht – Hohnstein – Sebnitz und zurück
237 Pirna – Lohmen – Bastei – Hohnstein – Sebnitz und zurück
238 Pirna – (Lohmen –) Dorf Wehlen – Stadt Wehlen und zurück
241 Pirna – Struppen – Königstein – Bad Schandau – Hinterhermsdorf und zurück
242 Königstein – Rosenthal und zurück
244a Königstein – Kurort Gohrisch – Papstdorf – Cunnersdorf – Kleingießhübel und zurück
244b Bad Schandau – Kurort Gohrisch – Papstdorf – Cunnersdorf – Kleingießhübel und zurück
245 Pirna – Leupoldishain – Rosenthal und zurück
246 Pirna-Copitz – Leupoldishain – Königstein und Pirna – Naundorf – Weißig – Königstein und zurück
247 Rosenthal – Bad Gottleuba und zurück
251 Bad Schandau – Krippen – Kleingießhübel und zurück
252 Schöna – Krippen – Bad Schandau – Ostrau – Schmilka und zurück
253 Bad Schandau – Prossen – Waltersdorf ( – Ebenheit) und zurück
260 Bad Schandau – Sebnitz und zurück
261 Sebnitz – Neustadt – Stolpen – Dresden und zurück
263 Oberottendorf – Rückersdorf – Neustadt – Langburkersdorf und zurück
264 Hohnstein – Neustadt – Bischofswerda und zurück
267/117 Sebnitz – Krumhermsdorf – Neustadt – Steinigtwolmsdorf
 – Bautzen und zurück
268 Sebnitz – Saupsdorf – Hinterhermsdorf und zurück
269 Sebnitz – Ottendorf – Hinterhermsdorf und zurück

Zwischen dem 1. August 2008 und dem 23. Dezember 2008 verkehrten die Linien 208 (Pirna – Dippoldiswalde) und 211 (Pirna – Freital). Beide Linien nahmen im Zuge der sächsischen Kreisgebietsreform den Betrieb auf, um vor allem Mitarbeiter des Landratsamtes zwischen den neuen Standorten zu befördern. Die Leistungen wurden jeweils zur Hälfte von der OVPS und dem Regionalverkehr Dresden erbracht. Da die Fahrgastzahlen deutlich unter den Erwartungen blieben, wurden am 23. Dezember 2008 die letzten Fahrten durchgeführt.[5]

Fährverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fährschiff Lena der OVPS in Schmilka
Fähre Schöna – Hřensko (CZ)
Linie Fahrstrecke Fluss/Gewässer
F1 Schöna – Hřensko (CZ) Elbe
F2 Schmilka Ort – Schmilka Bahnhof Elbe
F3 Postelwitz – Krippen Elbe
F4 Krippen – Bad Schandau, Stadt Elbe
F5 Bad Schandau, Stadt – Bad Schandau, Bahnhof Elbe
F6 Königstein – Halbestadt Elbe
F8 Stadt Wehlen, Markt – Bahnhof (Pötzscha) Elbe
F9 Pirna – Pirna-Copitz Elbe
F10 Birkwitz – Heidenau Elbe

Die OVPS betreibt außerdem eine Schifffahrtslinie zwischen Bad Schandau, Krippen, Schmilka und Hřensko. Diese verkehrt nur von Ostern bis Anfang November.

Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triebwagen 2 der Kirnitzschtalbahn an der Haltestelle Forsthaus
historischer Triebwagen 8 der Kirnitzschtalbahn im Depot Bad Schandau

Die OVPS betreibt die Kirnitzschtalbahn, welche zwischen Bad Schandau und dem Lichtenhainer Wasserfall verkehrt. Sie wird als Linie K bezeichnet,[6] wobei die Linienbezeichnung nicht an den Fahrzeugen angeschrieben steht, und bedient folgende Haltestellen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ovps.de: Fuhrpark Bus. Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz mbH, abgerufen am 1. Juli 2017.
  2. www.ovps.de: Portrait. Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz mbH, abgerufen am 19. April 2016.
  3. Sächsische Zeitung: Neues Busunternehmen für die Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge, 20. Juni 2018
  4. www.ovps.de - Regionales Liniennetz der OVPS
  5. http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2028596, Sächsische Zeitung vom 20. Dezember 2008
  6. Fahrplan Regionalverkehr auf ovps.de, abgerufen am 22. März 2018