Oberes Mühlviertel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Oberes Mühlviertel wird der westliche Teil des Mühlviertels bezeichnet. Dieser ist geographisch durch den sogenannten Haselgraben (nördlich von Linz) und das nördlich davon liegende Rodltal (Große Rodl) vom Unteren Mühlviertel getrennt. Es umfasst den Bezirk Rohrbach, den westlichen Teil des Bezirks Urfahr-Umgebung sowie Teile des Linzer Stadtgebietes.

Diese Region wird seit der Vierteleinteilung Oberösterreichs (1478) als Mühlviertel bezeichnet, 1779 folgte die Vereinigung mit der damals Machlandviertel genannten Region (heute: Unteres Mühlviertel) zum heutigen Mühlviertel.