Oberhergheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberhergheim
Wappen von Oberhergheim
Oberhergheim (Frankreich)
Oberhergheim
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann-Guebwiller
Kanton Ensisheim
Gemeindeverband Centre du Haut-Rhin
Koordinaten 47° 58′ N, 7° 24′ OKoordinaten: 47° 58′ N, 7° 24′ O
Höhe 197–207 m
Fläche 19,86 km2
Einwohner 1.203 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 61 Einw./km2
Postleitzahl 68127
INSEE-Code

Oberhergheim ist eine französische Gemeinde mit 1203 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Thann-Guebwiller und zum Kanton Ensisheim.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Obehergheim liegt am linken Ufer der Ill, auf der rechten Seite verläuft der Canal Vauban, der hier nach Nordosten in Richtung Neuf-Brisach abbiegt. Im Westen reicht das Gemeindegebiet bis an die Alte Thur.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Oberhergheim als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Gebweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1.042[1] 874 894 903 957 1.071 1.102 1.212

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der 1844 fertiggestellten klassizistischen St.-Leodegar-Kirche (Église Saint-Léger) befindet sich eine denkmalgeschützte Orgel aus dem Jahre 1853, die sowohl plastisch als auch musikalisch als eine der besterhaltenen und repräsentativsten ihrer Zeit gilt.

Kirche St. Leodegar
Schule

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberhergheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Gebweiler