Oberkaufungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberkaufungen
Gemeinde Kaufungen
Koordinaten: 51° 16′ 57″ N, 9° 38′ 1″ O
Höhe: 204 m ü. NHN
Fläche: 16,1 km²[1]
Eingemeindung: 1. Dezember 1970
Postleitzahl: 34260
Vorwahl: 05605
Die Stiftskirche

Oberkaufungen ist einer der zwei Ortsteile der Gemeinde Kaufungen im Landkreis Kassel in Hessen. Die Gemeindeverwaltung befindet sich im Ort.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Oberkaufungen, hier hält die Straßenbahn Kassel.

Oberkaufungen liegt im Tal der Losse am Kaufunger Wald und der Söhre. Im Nordwesten liegt der Steinertsee. Der Ort hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Kassel–Waldkappel (errichtet 1879/80), wo auch die Straßenbahn Kassel hält. Südlich des Ortes verläuft die Bundesstraße 7. Oberkaufungen liegt an der Deutschen Märchenstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich genannt wurde das Dorf im Jahre 1019 als Overencoufunga (Oberkaufungen). Kaiser Heinrich II. ließ zwischen 1014 und 1024 ein Benediktinerkloster bauen. Es bestand bis 1527. Erhalten ist noch die 1025 erbaute Stiftskirche auf einer Anhöhe. Sie wurde am 13. Juli 1025 geweiht.

In erhaltenen Urkunden wurde X unter den folgenden Namen erwähnt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[1]

  • Choufungin (1008) [interpoliert Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 4]
  • Coufunga (20. August 1011)[2]
  • Coufungon (1011) [UA Hersfeld]
  • Cofunga (1017) [Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 5]
  • Cohfunga (1019) [Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 8]
  • Chuofunga (1019) [Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 11]
  • Coupungun (1126) [Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 23]
  • Koyfungen (um 1150) [Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 26]
  • Coffenge (1225) [Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 38]
  • Cufingensis (1268) [Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 51]
  • Koufungen (1291) [Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 77]
  • Kaufungen
  • Overencoufunga (1019) [Roques, Urkundenbuch Kloster Kaufungen 1, Nr. 9]
  • Ober-Kaufungen
  • Kaufungen, Ober-

Am 1. Dezember 1970 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Niederkaufungen und Oberkaufungen zur neuen Gemeinde Kaufungen zusammengeschlossen.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlag- und Ölmühle im Haus Mühlenweg 6 wurde 1574 erbaut und wurde 1890 in eine Mahlmühle umgebaut. Sie wurde bis Mitte der 1980er Jahre betrieben und dann zu einem Wohnhaus umgebaut.

In Oberkaufungen gibt es eine integrierte Gesamtschule.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Meyer, Oberkaufungen im Wandel der Zeiten, ebenda 1962.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Oberkaufungen, Landkreis Kassel“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 23. März 2016)
  2. Fritz Meyer, Oberkaufungen, 1962, S. 10, nach Urkunde DDH. II 236/237 im Archiv Merseburg.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 400.
  4. Sinnesgänge im Ziegeleimuseum
  5. Eintrag im Verzeichnis Monumentaler Eichen. Abgerufen am 10. Januar 2017