Oberkleinich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberkleinich
Ortsgemeinde Kleinich
Wappen der ehemaligen Gemeinde Oberkleinich
Koordinaten: 49° 53′ 16″ N, 7° 12′ 24″ O
Höhe: 475 m ü. NHN
Einwohner: 113 (2008)
Eingemeindung: 17. März 1974
Postleitzahl: 54483
Vorwahl: 06536
Oberkleinich (Rheinland-Pfalz)
Oberkleinich

Lage von Oberkleinich in Rheinland-Pfalz

Oberkleinich, amtliche Schreibweise bis 15. Mai 1936: Obercleinich,[1] ist ein Ortsteil der Ortsgemeinde Kleinich im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberkleinich liegt mitten im Hunsrück zwei Kilometer vom Hauptort Kleinich entfernt. Nächste Grund- und Mittelzentren sind Büchenbeuren, Sohren, Traben-Trarbach, Morbach, Bernkastel-Kues und Simmern. Der Flughafen Frankfurt-Hahn ist 10 Kilometer vom Ort entfernt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1854 133
1910 127
1925 129
1949 124
2008 113
  • Der Anteil der evangelischen Christen lag 2008 bei 65,5 %, 1925 bei 98,4 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Oberkleinich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1974 war Oberkleinich eine eigenständige Gemeinde. Im Rahmen der Mitte der 1960er Jahre begonnenen Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz wurde am 17. März 1974 aus Oberkleinich und weiteren sechs Gemeinden die heutige Ortsgemeinde Kleinich neu gebildet. Oberkleinich hatte 1974 insgesamt 122 Einwohner.[2]

Ehemaliges Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Grün mit zweireihig geschachtem Schräglinksbalken von Silber und Rot, hinten schräglinksverschoben eine silberne Pflugschar.“

Der silber-rot geschachtelte, doppelreihige Schrägbalken weist auf die ehemalige Landesherrschaft, die Hintere Grafschaft Sponheim, hin. Die Pflugschar und die Wappenfarbe Grün stehen für die Landwirtschaft.[3]

Ortsvorsteher (seit 1974)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974–1979 Albert Bach
1979–1994 Horst Schößler
1994–1999 Rolf Göbel
1999–2001 Bernd Reppin
2001– Ralf Heidenreich

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelische Kapelle in Oberkleinich, barocker Saalbau, 1772 anstelle mehrerer Vorgängerbauten errichtet.[3]
  • Heimatmuseum, Heimatkundliche Sammlung.
  • Mühle Oberkleinich.

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kugelbuche am Ebenhauser Kopf.[3]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberkleinich verfügt über eine Grundschule, die in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues steht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chronik des Kirchspiels Kleinich (2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik des Deutschen Reichs, Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I, Berlin 1939; Seite 268
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (PDF; 2,1 MB), Seite 182
  3. a b c Suchergebnis (alle Einträge) zu Oberkleinich in der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier