Oberlausitzer Sechsstädtebund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der
sechs Städte
Wappen Landkreis Bautzen.svg
Bautzen
Wappen Goerlitz vector.svg
Görlitz
Wappen von Zittau.PNG
Zittau
POL Lubań COA.svg
Lauban
Wappen kamenz.PNG
Kamenz
Wappen loebau.PNG
Löbau

Der Oberlausitzer Sechsstädtebund umfasste die Städte Bautzen, Görlitz, Kamenz, Lauban, Löbau und Zittau. Er bestand von 1346 bis 1815.

Entwicklung[Bearbeiten]

Zum Schutz des Landfriedens in dem später Oberlausitz genannten Gebiet schlossen sich die Städte Bautzen, Görlitz, Kamenz, Lauban, Löbau und Zittau am 21. August 1346 zu einem Achtbündnis zusammen. Wahrscheinlich ging die Gründung von Karl IV. aus, dessen Landvogt in der Urkunde als Anstoßgeber genannt ist. 1350 wurde das Bündnis erneuert. Ein ähnliches Bündnis hatte Bereits 1339 König Johann von Böhmen zwischen den oberlausitzischen (ohne Zittau) und schlesischen Städten gestiftet. Dreißig Jahre später tat es ihm sein Sohn Karl nach. Ebenso bemühte sich Herzog Johann von Görlitz um ein oberlausitz-schlesisches Landfriedensbündnis und noch Anfang des 15. Jahrhunderts bestand ein solches. Unter König Wenzel IV. schlossen sich 1398 bzw. 1399 den Sechsstädten zuerst einige Oberlausitzer Herren, dann der gesamte Adel zum Zweck der Landfriedenswahrung an. Dauerhaft bestehen blieb jedoch nur die Verbindung der Sechsstädte. Sie entwickelte sich zu einer die Geschichte der Region über Jahrhunderte stark beeinflussenden Institution.

Die Blütezeit des Städtebundes fiel in die ersten 200 Jahre seines Bestehens. In dieser Zeit gelangten Görlitz und Zittau in den Besitz der landesherrlichen Gerichtsbarkeit in ihren Landvogteien. Löbau gelang es seine Weichbildgerichtsbarkeit auf den Gütern der zerfallenden Herrschaft Kittlitz durchzusetzen. Ferner wird das noch von Karl IV. geschaffene Oberlausitzer Fehmgericht (ein Landfriedensgericht, nicht zu verwechseln mit den westfälischen Freigerichten) in seiner Anfangszeit als Gericht des Sechsstädtebundes gedeutet.[1] Parallel zur Festigung ständestaatlicher Strukturen intensivierte sich im ausgehenden 14. Jahrhundert auch die Kommunikation unter den im Sechsstädtebund zusammengeschlossenen königlichen Städten der Oberlausitz.[2] 1547 schränkte der Landesherr Ferdinand I. im so genannten Oberlausitzer Pönfall die Machtentfaltung der Städte stark ein. Zwar konnten die Städte ihre Position im folgenden Jahrzehnt wieder festigen, ihr Übergewicht in der Landespolitik war aber nicht wiederherstellbar.

Als 1815 infolge der Bestimmungen des Wiener Kongress die Lausitz geteilt wurde und Görlitz und Lauban an Preußen fielen, endete das Bestehen des Sechsstädtebundes nach fast 500 Jahren. Der Sechsstädtebund war damit das am längsten bestehende deutsche Städtebündnis. Die bei Sachsen verbliebenen Städte gingen den „Vierstädtebund“ ein, der jedoch geringere Bedeutung besaß und 1868 endete.

Am 21. Juni 1991 wurde der Bund zum 770-jährigen Jubiläum der Stadt Löbau neu belebt. Die erste Städtebundsitzung fand im Konventzimmer des Löbauer Rathauses statt. Ihm gehören jetzt genau genommen sieben Städte an, da der ehemalige Görlitzer Stadtteil östlich der Neiße heute die eigenständige polnische Stadt Zgorzelec ist. Politisch bedeutungslos hat dieser Zusammenschluss einen symbolischen Charakter. Der Sechsstädtebund steht heute für gemeinsame Initiativen für eine attraktive Region, auch über Ländergrenzen hinweg, vor allem in den Bereichen Kunst, Kultur, Sport und Tourismus.

Innere Struktur des Sechsstädtebundes[Bearbeiten]

Innerhalb des Bündnisses bildete sich keine ausgeprägte Hierarchie heraus, auch wenn sich die Bundesstädte vor allem wirtschaftlich stark unterschieden. Eine herausgehobene Stellung nahm Bautzen als Siegelführer des Bundes und Löbau als mit Abstand häufigster Versammlungsort ein. Außerdem Görlitz, wegen seiner wirtschaftlichen und politischen Bedeutung, die sich unter anderem darin zeigte, dass die Stadt im 15. Jahrhundert allein ein Drittel der Bundeskasse aufbrachte, während Zittau und Bautzen ihr Drittel mit Lauban respektive Kamenz teilten. Löbau kam für die Spesen der Versammlungen auf. Auf diesen regelmäßig, oft wöchentlich abgehaltenen Versammlungen ließen sich ferner die abgelegeneren Städte Kamenz und Lauban gelegentlich durch Bautzen und Görlitz vertreten. Als Manifestierung der auf Ansehen und Einfluss aufbauenden Rangfolge der Sechsstädte kann der um 1680 gefertigten Sechsstädtebundpokal angesehen werden.[3] Auf ihm sind die Wappen aller Sechsstädte in zwei übereinander liegenden Reihen wie folgt angeordnet:

  • 1. Bautzen – 2. Görlitz – 3. Zittau
  • 4. Lauban – 5. Kamenz – 6. Löbau

Neben den Städtetagen auf denen Angelegenheiten der Landfriedenswahrung, der ständischen Politik und Streitigkeiten der Städte untereinander und mit Dritten verhandelt wurden, bestand unter den Sechsstädten rege Gesandtschafts- und Botenbeziehungen. Schriftverkehr wurde über Botenstafetten ausgetauscht. Durch seine Leistungsfähigkeit erlangte dieses System besonders in Zeiten ausgeprägter Herrschaftsferne eine große Bedeutung für die Ausübung von Landesherrschaft in der Oberlausitz.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Bahlcke (Hrsg.), Geschichte der Oberlausitz. Herrschaft, Gesellschaft und Kultur vom Mittelalter bis zum Ende des 20. Jahrhunderts, Leipzig 2001.
  • Manfred Durand, Die Oberlausitz und der Sechsstädtebund. Oberlausitzer Verlag, Waltersdorf 1991, ISBN 3-928492-13-6.
  • Tino Fröde: Privilegien und Statuten der Oberlausitzer Sechsstädte. Ein Streifzug durch die Organisation des städtischen Lebens in Zittau, Bautzen, Görlitz, Löbau, Kamenz und Lauban in der frühen Neuzeit. Oberlausitzer Verlag, Spitzkunnersdorf 2008, ISBN 978-3-933827-88-3.
  • Matthias Herrmann (Red.), 650 Jahre Sechsstädtebund der Oberlausitz. 1346–1996. Beiträge des Gemeinsamen Symposiums des Vereins für Sächsische Landesgeschichte e.V. Dresden und des Kamenzer Geschichtsvereins e.V. aus Anlaß des 650-Jahrfeier des Sechsstädtebundes der Oberlausitz. Kamenzer Geschichtsverein, Kamenz 1997, ISBN 3-932890-02-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Allerdings ist 1390 der erste namentlich bekannte Fehmrichter ein Adliger und das erste bekannte Schöffenkollegium zu gleichen Teilen durch Adel und Städte besetzt.
  2. Betrug die Zahl der Städtetage Ende der 1370er Jahre noch weniger als 10 pro Jahr, wurden gegen Ende des Jahrhunderts bereits fast regelmäßig wöchentliche Versammlungen in Löbau abgehalten.
  3. Der Sechsstädtebundpokal ähnelt in seiner Form einer Pilstulpe. Er ist ca. 40 bis 50 cm hoch; der Fuß ist aus Metall, das eigentliche Glas ist aus Glas gefertigt. Er ist/war auf der 3. Sächsischen Landesausstellung in Görlitz zu sehen und ist Eigentum des „Oberlausitzer Sechsstädtebund- und Handwerksmuseums“, „Stadtmuseum Löbau“. Abbildung.
  4. vgl. Ivan Hlaváček, König Wenzel IV. und Görlitz. Beziehungen zwischen Zentral- und Lokalgewalt im Spiegel der Verwaltungsgeschichte des ausgehenden 14. Jahrhunderts, in: Rainer Gross, Manfred Kobuch (Hrsg.), Beiträge zur Archivwissenschaft und Geschichtsforschung, Weimar 1977, S. 379-396. Alexandra Kaar, Sigismund von Luxemburg und die Sechsstädte der Oberlausitz unter besonderer Berücksichtigung der Stadt Bautzen, in: Neues Lausitzisches Magazin N.F. 14 (2011), S. 21-40.