Oberleitungsbus Eberswalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberleitungsbus Eberswalde
Linie 862 an der Haltestelle Am Markt
Linie 862 an der Haltestelle Am Markt
Strecke der Oberleitungsbus Eberswalde
Karte des Obusnetzes
Stromsystem: 600 Volt =
Unterwerke: 3
BSicon uSTR+l.svgBSicon uSTR+r.svg
BSicon uHSTf.svgBSicon uSTRg.svg
Neue Straße
BSicon uHSTf.svgBSicon uSTRg.svg
Clara-Zetkin-Weg
BSicon uABZgr+r.svgBSicon uSTRg.svg
zum Betriebshof
BSicon uBHFrf.svgBSicon uSTRg.svg
Nordend
BSicon uSTRf.svgBSicon uHSTg.svg
Dr.-Gillwald-Höhe
BSicon uHSTf.svgBSicon uSTRg.svg
Rosengrund
BSicon uKRWg+l.svgBSicon uKRWr.svg
BSicon uBUE.svgBSicon .svg
Bahnstrecke Eberswalde–Frankfurt
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Ackerstraße
BSicon uHST.svgBSicon .svg
Leibnizviertel / Robert-Koch-Straße
BSicon uWBRÜCKE.svgBSicon .svg
Finowkanal
BSicon uSTR.svgBSicon uKBHFa.svg
Ostend
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Karl-Bach-Straße / Sommerfelder Straße
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Saarstraße
BSicon uSTR.svgBSicon uHSTg.svg
Freienwalder Straße
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Gertraudenstraße / Am Friedhof
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Schneiderstraße
BSicon uBS2l.svgBSicon uBS2r.svg
   
Am Markt
   
Friedrich-Ebert-Straße
   
Karl-Marx-Platz
   
Grabowstraße
   
Hauptbahnhof
   
Bahnstrecke Berlin–Szczecin
   
Schöpfurter Straße
   
Werbelliner Straße / Westend-Kino
   
Boldtstraße
   
Schleife Boldtstraße
   
Kranbau / Sportzentrum Westend
   
Gemarkungsgrenze Eberswalde / Finow
BSicon uBS2+l.svgBSicon uBS2+r.svg
BSicon uHST.svgBSicon uHSTg.svg
Eisenspalterei
BSicon uHST.svgBSicon uSTR.svg
Wolfswinkel
BSicon uHST.svgBSicon uSTR.svg
Forsthaus
BSicon uBHF.svgBSicon uSTR.svg
Schönholzer Straße / Kleiner Stern
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Spechthausener Straße
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Uckermarkstraße / Barnimer Heide
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Zum Specht / Frankfurter Allee
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Potsdamer Allee
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Brandenburger Allee
BSicon uSTR.svgBSicon uHST.svg
Waldhäuschen
BSicon uSTRl.svgBSicon uSTRr.svg

Der Oberleitungsbus Eberswalde, im Volksmund kurz Obus oder auch Strippenbus beziehungsweise Strippenexpress genannt, ist neben dem Oberleitungsbus Esslingen am Neckar und dem Oberleitungsbus Solingen eines von drei verbliebenen Oberleitungsbusnetzen in Deutschland. Der Obusverkehr in Eberswalde wurde am 3. November 1940 aufgenommen und ist damit der älteste deutsche Obusbetrieb. Auf einer Länge von 37,2 Kilometern verkehren heute zwei Linien, Betreiber ist die Barnimer Busgesellschaft (BBG). Als Vorläufer gilt die Gleislose Bahn Eberswalde, sie verkehrte kurzzeitig im Jahr 1901.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleislose Bahn am Alsenplatz

Am 12. März 1901 wurde die sogenannte Gleislose Bahn vom Alsenplatz zum Bahnhof eröffnet, allerdings bereits im Juni gleichen Jahres wieder geschlossen. Die Technik dieses ersten regelmäßig betriebenen Obusses Deutschlands war noch nicht ausgereift.

Der heutige Obus ersetzte ab dem 3. November 1940 die Städtische Straßenbahn Eberswalde, die vom 1. September 1910 bis zum 2. November 1940 verkehrte. Die ersten zum Einsatz gekommenen Obusse (Typ MPE 1) besaßen ein Fahrgestell der MAN AG in Nürnberg. Die Aufbauten waren von der Firma Schumann aus Werdau in Sachsen. Die elektrische Steuerung des 61-Kilowatt-Doppelkollektormotors erfolgte über einen Feinstufen-Fahrschalter mit Doppelhub-Betätigung.

Von 1942 bis 1985 verkehrten die Obusse in Eberswalde in Zeiten starken Fahrgastandrangs mit Anhängern. Die Verkehrsbetriebe Eberswalde waren damit die letzte deutsche Busgesellschaft, die regulären Linienbetrieb mit Anhängern durchführte. In den letzten Jahren war dazu eine Sondergenehmigung erforderlich, da die Personenbeförderung in Anhängern in der DDR seit 1978 nicht mehr gestattet war. 1975 kamen drei Škoda 9Tr vom aufgelösten Oberleitungsbus Dresden nach Eberswalde.

Seit 1. Juli 1993 verkehren Niederflur-Obusse NGE 152 von Gräf & Stift in Eberswalde. Die Obusse fahren in zwei Linien von Nordend (Linie 861) und Ostend (Linie 862) zum Brandenburgischen Viertel und bewältigen den überwiegenden Teil des öffentlichen Personennahverkehrs in der Stadt. Die beiden Linien haben eine Gesamtlänge von 37,2 Kilometer. Die 15 O-Busse legten pro Jahr 870.500 Kilometer zurück und befördern dabei 4,2 Millionen Fahrgäste.

Zehn Ikarus-Gelenkwagen gelangten nach ihrer Ausmusterung 1995 zum Oberleitungsbus Timișoara in Rumänien,[1] wo ein Teil von ihnen noch bis 2008 im Einsatz war.

Ab dem 6. November 2010 wurde die erste Eberswalder Niederflur-Obusgeneration durch zwölf Solaris Trollino 18 ersetzt.[2]

Streckeneröffnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 22. März 1901: Alsenplatz (heute Karl-Marx-Platz) – Bahnhof (nach drei Monaten stillgelegt)
  • 03. November 1940: Ostend – Westend
  • 05. April 1953: Zentrum – Nordend
  • 07. Oktober 1973: Straße der Jugend – Poratzstraße
  • 06. November 1987: Westend – Wohngebiet „Max Reimann“ (heute Brandenburgisches Viertel)
  • 02. Juli 1990: Ecke Spechthausener Straße/Leninstraße (heute Eberswalder Straße) – Kleiner Stern
  • 01. Juli 1993: Brandenburgisches Viertel – Kleiner Stern

Obustypen in Eberswalde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linienbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1942 bis 1985 verkehrten die Obusse in Eberswalde in Zeiten starken Fahrgastandrangs mit Anhängern der Firmen Gottfried Lindner / Ammendorf (eigener Typ Lindner), Schumann (Kriegstyp KEO), vom Mähdrescherwerk Weimar, Waggonbau Bautzen und LOWA (Typen W 700 und W 701).

Testbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solaris Trollino 18 im Testeinsatz, Januar 2010
  • 1989: Škoda 15Tr (Škoda Ostrov/ČSSR – Testbetrieb für fünf Monate)
  • 1990: Mercedes-Benz O 405 GTD (Duo-Bus, am 11. Juni und vom 2. bis 5. November)
  • 2006: Solaris/DPO/Cegelec 15AC (30. August bis 7. September)
  • 2010: Solaris Trollino 18 aus Salzburg

Traditionsfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 1995: Škoda 14Tr, Baujahr 1983
  • seit 1996: Škoda 9Tr, Baujahr 1969, Wiederinbetriebnahme 1999
  • seit 1996: Gaubschat/AEG HS 56, Nr. 488, Baujahr 1957 – stammt vom Netz Steglitz der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)[3]
  • Daimler-Benz/Schumann/SSW SSW-DB 45/47, Nr. 1224, Baujahr 1945/Umbau 1947 – stammt vom Netz Steglitz der BVG
  • Henschel/Kässbohrer KEO II

Zwei Škoda-Obusse sind betriebsfähig und zugelassen. Nur der 9Tr war in Eberswalde im Linieneinsatz (1969–88).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald Krüger, Ulrich Pofahl, Mattis Schindler: Stadtverkehr Eberswalde. „Gleislose Bahn“ – Straßenbahn – Obus. GVE, Berlin 2000, ISBN 3-89218-058-X.
  • Mattis Schindler: Obusse in Deutschland Band 1. Berlin - Brandenburg - Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein - Hamburg - Bremen - Niedersachsen, Sachsen-Anhalt - Thüringen - Sachsen, Frühere deutsche Ostgebiete. Hrsg.: Ludger Kenning. Kenning, Nordhorn 2009, ISBN 978-3-933613-34-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Straßenbahnatlas 2004 Rumänien, Seiten 109 und 124
  2. Die neuen O-Busse: Solaris Trollino 18 stellt sich vor. Abgerufen am 11. Juni 2010.
  3. Übersicht Historische Obusse