Obermühle (Kirchensittenbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Obermühle
Koordinaten: 49° 35′ 6″ N, 11° 24′ 36″ O
Höhe: 448 m ü. NHN
Einwohner: (1964) [1]
Postleitzahl: 91241
Vorwahl: 09151
Die Einöde Obermühle
Die Einöde Obermühle

Die Einöde Obermühle ist ein im Sittenbachtal gelegener Ortsteil der mittelfränkischen Gemeinde Kirchensittenbach.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einöde befindet sich etwa dreieinhalb Kilometer nordnordwestlich des Ortszentrums von Kirchensittenbach und liegt auf einer Höhe von 448 m ü. NHN.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Königreich Bayern durchgeführten Verwaltungsreformen wurde der Ort zu einem Bestandteil der eigenständigen Landgemeinde Algersdorf. Zu dieser Gemeinde gehörten auch noch die Dörfer Dietershofen, Hohenstein, Morsbrunn und Steinensittenbach, sowie der Weiler Entmersberg.[3] Im Jahr 1964 zählte die Obermühle vier Einwohner.

Im Zuge der in den 1970er-Jahren durchgeführten kommunalen Gebietsreform in Bayern wurde die Obermühle zusammen mit der gesamten Gemeinde Algersdorf 1971 in die Gemeinde Kirchensittenbach eingegliedert.[4]

Vorlage für den Roman Via Mala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 1817 war die Obermühle der Schauplatz eines Vatermordes, der später vor dem Amtsgericht Hersbruck verhandelt wurde.[5] John Knittel verwendete diese historische Begebenheit als Vorlage für seinen 1933 in englischer Sprache veröffentlichten Roman Via Mala. In diesem Roman verlegte John Knittel allerdings den Ort des Geschehens in den schweizerischen Kanton Graubünden und die Via-Mala-Schlucht, in deren Nähe er auch das fiktive Städtchen Andruss ansiedelte.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Areal der Obermühle

Eine Mühlenfunktion erfüllt die Obermühle heute nicht mehr. Stattdessen wird das Areal der Obermühle nunmehr als Reiterhof sowie von einem angegliederten Biergarten genutzt. In anliegenden Teichen, die vom Sittenbach gespeist werden, wird in geringem Ausmaß Fischzucht betrieben.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich von Obermühle führt die Staatsstraße 2246 (Anschlussstelle Hormersdorf-Henfenfeld) vorbei. Die Obermühle wird von der Linie 338 des Omnibusverkehr Franken von Hersbruck über Kirchensittenbach nach Hohenstein bedient.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nürnberger Land. Karl Pfeiffer's Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993. ISBN 3-9800386-5-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Obermühle (Kirchensittenbach) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahl der Obermühle (1964)
  2. Die Obermühle in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online
  3. Zusammensetzung der bis 1971 bestehenden Gemeinde Algersdorf
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982), Seite 715
  5. Bericht über den 1817 verübten Vatermord auf der HdBG-Website (Abgerufen am 17. Sept. 2017)