Oberneumais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberneumais
Stadt Regen
Koordinaten: 48° 57′ 5″ N, 13° 5′ 25″ O
Einwohner: 137 (1987)
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 94209
Vorwahl: 09921
Oberneumais (Bayern)
Oberneumais

Lage von Oberneumais in Bayern

Die Marienkapelle
Die Marienkapelle

Oberneumais ist ein Ortsteil der Stadt Regen im niederbayerischen Landkreis Regen. Bis 1972 bildete es eine selbstständige Gemeinde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberneumais liegt in der Regensenke etwa drei Kilometer südwestlich von Regen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberneumais bildete eine Obmannschaft und bestand 1752 aus sechs Anwesen. 1821 wurden im Gefolge des Gemeindeedikts die Gemeinde Oberneumais aus Teilen der Steuerdistrikte Schlossau, March und Weißenstein gebildet. Als das Patrimonialgericht in Au 1840 aufgelöst wurde und die Untertanen dem Landgericht Regen unterstellt wurden, konnte die gutsherrliche Gemeinde Reinhartsmais, zu der Schlossau gehörte, mit der landgerichtischen Gemeinde Oberneumais vereinigt werden. Am 30. Mai 1854 verfügte das Staatsministerium des Inneren die Vereinigung der Gemeinden Reinhartsmais und Oberneumais zur politischen Gemeinde Oberneumais.

Das Gemeindegebiet umfasste 1964 die Ortschaften Oleumhütte, Augrub, Finkenried, Frauenmühle, Kagerhof, Kühhof, Metten, Reinhartsmais, Rohrbach, Schlossau und Oberneumais. Auf 1,241 ha Gemeindefläche lebten 505 Einwohner. Die Gemeinde Oberneumais wurde im Zuge der Gebietsreform in Bayern am 1. Januar 1972 in die Kreisstadt Regen eingemeindet. Alle Gemeindeteile gehören seelsorgerisch zur Pfarrei Regen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marienkapelle. Sie wurde in den Jahren 1969 bis 1971 erbaut und im Jahr 2000 renoviert.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schnupferclub Oberneumais
  • Freiwillige Feuerwehr Oberneumais

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]