Oberottendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberottendorf
Koordinaten: 51° 4′ 15″ N, 14° 12′ 18″ O
Höhe: 370 m ü. NN
Einwohner: 501 (31. Dez. 2017)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Berthelsdorf
Postleitzahl: 01844
Vorwahl: 03596
Oberottendorf (Sachsen)
Oberottendorf

Lage von Oberottendorf in Sachsen

Oberottendorf ist ein Ortsteil von Neustadt in Sachsen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberottendorf liegt östlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden im Übergangsbereich von Lausitzer Bergland und Sächsischer Schweiz. Es befindet sich im Norden der Stadt Neustadt in Sachsen und damit im Nordosten des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Das Waldhufendorf, dessen Ortsbild zahlreiche Dreiseithöfe bestimmen, liegt im Tal des Ottendorfer Dorfbachs, der über den Lohbach in die Polenz entwässert.

Im äußersten Nordosten der rund 857 Hektar großen Flur beginnt der Hohwald. In diese Richtung steigt das Gelände zum Valtenberg hin an, an dessen Hang sich ein großer Steinbruch befindet, wo Lamprophyre abgebaut werden. Die Fluren um Oberottendorf werden größtenteils landwirtschaftlich genutzt. Im Südosten schließt sich direkt Niederottendorf an. Im Südwesten grenzt die Gemarkung Oberottendorf an Rückersdorf, einen weiteren Neustädter Ortsteil. Westlich benachbart ist der Bischofswerdaer Stadtteil Großdrebnitz und nördlich der Schmölln-Putzkauer Ortsteil Putzkau, die beide zum Landkreis Bautzen gehören.

Die wichtigste Straße auf Oberottendorfer Flur ist die Staatsstraße 156 von Bischofswerda nach Neustadt in Sachsen, die den Ort westlich umgeht. Oberottendorf selbst wird vorwiegend durch die Bischofswerdaer Straße erschlossen, die mit Ausnahme des Oberdorfs weitgehend dem Ottendorfer Dorfbach folgt. Von ihr zweigt die Bahnhofstraße ab, die eine Verbindung zum westlich des Dorfkerns gelegenen Haltepunkt an der Bahnstrecke Bautzen–Bad Schandau sowie nach Rückersdorf herstellt. Oberottendorf ist an das Busnetz der Oberelbischen Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz (OVPS) angeschlossen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Um Stolpen und Neustadt (= Werte unserer Heimat. Band 17). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1970, S. 54 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsteile von Neustadt in Sachsen. In: neustadt-sachsen.de. Stadt Neustadt in Sachsen, abgerufen am 23. Juli 2018.