Oberottmarshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Oberottmarshausen
Oberottmarshausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oberottmarshausen hervorgehoben
Koordinaten: 48° 14′ N, 10° 51′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Großaitingen
Höhe: 534 m ü. NHN
Fläche: 8,6 km2
Einwohner: 1717 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 200 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86507
Vorwahl: 08231
Kfz-Kennzeichen: A, SMÜ, WER
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 186
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 1
86507 Oberottmarshausen
Webpräsenz: www.oberottmarshausen.de
Bürgermeister: Gerhard Mößner (CSU/UW)
Lage der Gemeinde Oberottmarshausen im Landkreis Augsburg
Ammersee Baden-Württemberg Augsburg Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Dachau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Donau-Ries Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Günzburg Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Ostallgäu Landkreis Starnberg Landkreis Unterallgäu Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Schmellerforst Adelsried Allmannshofen Altenmünster Aystetten Biberbach (Schwaben) Bobingen Bonstetten (Schwaben) Diedorf (Schwaben) Dinkelscherben Ehingen (Landkreis Augsburg) Ellgau Emersacker Fischach Gablingen Gersthofen Gessertshausen Graben (Lechfeld) Großaitingen Heretsried Hiltenfingen Horgau Kleinaitingen Klosterlechfeld Königsbrunn Kühlenthal Kutzenhausen Langenneufnach Langerringen Langweid am Lech Meitingen Mickhausen Mittelneufnach Neusäß Nordendorf Oberottmarshausen Scherstetten Schwabmünchen Stadtbergen Thierhaupten Untermeitingen Ustersbach Walkertshofen Wehringen Welden Westendorf (Landkreis Augsburg) ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild

Oberottmarshausen (ugs. Abertshausa) ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Großaitingen.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberottmarshausen hat keine Ortsteile. Es besteht nur die Gemarkung Oberottmarshausen. Jedoch gehören einige Anwesen der Straßen Grenzweg und Fohlenhofstraße des benachbarten Königsbrunner Stadtteils Fohlenhof und die Straße Hergetterfeld des benachbarten Kleinaitinger Ortsteils Lechfeld-Nord zur Gemeinde Oberottmarshausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hochstift Augsburg hatte im Ort reichen Besitz, den es im 13. Jahrhundert als Lehen an verschiedene Augsburger Bürger vergab wie z. B. die Familien Langenmantel und Schongauer. Vom 14. Jahrhundert bis 1505 sowie von 1698 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war insbesondere die Familie Langenmantel bedeutender Grundherr und hatte die Niedergerichtsbarkeit im Ort inne. Seit 1313 hatte auch das Domkapitel Augsburg einige Lehen, die 1629 in den Besitz des Reichsstift St. Ulrich und Afra in Augsburg übergingen. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Im Jahr 1914 wurde der Gemeindename Ottmarshausen amtlich in Oberottmarshausen geändert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der letzten Kommunalwahl 2014 hat der Gemeinderat zwölf Mitglieder. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:

  CSU/Unabhängige Wähler     7 Sitze  
  Freie Wähler e.V. 5 Sitze

[3]

Weiteres Mitglied und Vorsitzender des Gemeinderates ist der Bürgermeister.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerhard Mößner (CSU/UW) ist seit 2002 Bürgermeister von Oberottmarshausen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: In Grün ein roter Pfahl, darin eine silberne Gemarkungssäule.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Vitus in Oberottmarshausen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 569.
  3. http://www.oberottmarshausen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=37&Itemid=14

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberottmarshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien