Oberprüfungsamt für den höheren technischen Verwaltungsdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberprüfungsamt für den höheren technischen Verwaltungsdienst
— OPA —
Oberprüfungsamt logo.svg
Staatliche Ebene Bund
Aufsichtsbehörde Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Gründung 1946
Hauptsitz Bonn
Website www.oberpruefungsamt.de

Das Oberprüfungsamt für den höheren technischen Verwaltungsdienst (OPA) war bis zum 31. August 2008 eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und ist seitdem eine Sonderstelle beim Ministerium. Damit einher ging der Umzug vom vorherigen Standort Frankfurt nach Bonn zum zweiten Dienstsitz des BMVI.

Aufgabe des Oberprüfungsamtes ist die Entwicklung von Ausbildungs- und Prüfungsvorschriften und die Abnahme der Großen Staatsprüfung für alle Mitgliedsverwaltungen für den höheren technischen Dienst in folgenden Fachrichtungen:

Mitgliedsverwaltungen des gemeinschaftlichen Oberprüfungsamtes, das seit dem 8. Oktober 1946 besteht, sind

  • die Bundesministerien für Verkehr und digitale Infrastruktur, der Verteidigung sowie für Wirtschaft und Technologie,
  • die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Freie Hansestadt Bremen, Freie und Hansestadt Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Freistaat Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Freistaat Thüringen,
  • die kommunalen Spitzenverbände Deutscher Städtetag, Deutscher Städte- und Gemeindebund und Deutscher Landkreistag,
  • Hamburg Port Authority.

Die Länder Baden-Württemberg und Freistaat Bayern führen die Prüfungen selbst durch.