Oberrœdern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberrœdern
Wappen von Oberrœdern
Oberrœdern (Frankreich)
Oberrœdern
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Haguenau-Wissembourg
Kanton Soultz-sous-Forêts
Koordinaten 48° 55′ N, 7° 58′ O48.9216666666677.9741666666667141Koordinaten: 48° 55′ N, 7° 58′ O
Höhe 129–182 m
Fläche 5,00 km²
Einwohner 543 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 109 Einw./km²
Postleitzahl 67250
INSEE-Code

Oberrœdern (deutsch Oberrödern) ist eine französische Gemeinde mit 543 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Arrondissement Haguenau-Wissembourg, zum Kanton Soultz-sous-Forêts und zum Gemeindeverband Hattgau et environs.

Der Gemeinde angegliedert ist das außerhalb des Kerndorfs gelegene "Camp d´Oberroedern", welches im Zuge der Erbauung der Maginotlinie Ende der 1920er Jahre als Kaserne für die dort stationierten Soldaten entstand. Das Kasernenareal setzte sich zusammen aus Gebäuden für die Unterbringung der Soldaten, Kantinengebäude, Lazarett, Offizierscasino, Pferdeställen (Kavallerie) , Arresthaus, Munitionsdepot, Wohnhäuser für die Offiziere und mehreren kleinen Funktionsgebäuden. Heute befindet sich das Areal in privatem Besitz.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Oberrœdern liegt am Seltzbach, etwa 20 Kilometer nordöstlich von Haguenau.

Geschichte[Bearbeiten]

Vom 1. Juli 1974 bis zum 1. Januar 1988 bildete Oberrœdern zusammen mit Stundwiller und Aschbach eine einzige Gemeinde. Dann wurde Aschbach wieder eigenständig, und ein Jahr später trennten sich auch Oberrœdern und Stundwiller.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 372 362 375 349 443 449 490

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oberrœdern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien