Oberreute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die bayerische Gemeinde Oberreute; für den gleichnamigen Ortsteil einer Gemeinde in Baden-Württemberg, siehe Reute (Breisgau)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Oberreute
Oberreute
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oberreute hervorgehoben
Koordinaten: 47° 34′ N, 9° 57′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Lindau (Bodensee)
Verwaltungs­gemeinschaft: Stiefenhofen
Höhe: 857 m ü. NHN
Fläche: 13,49 km²
Einwohner: 1635 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 121 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88179
Vorwahl: 08387
Kfz-Kennzeichen: LI
Gemeindeschlüssel: 09 7 76 121
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 8
D-88167 Stiefenhofen
Webpräsenz: www.oberreute.de
Bürgermeister: Gerhard Olexiuk (CSU)
Lage der Gemeinde Oberreute im Landkreis Lindau (Bodensee)
Baden-Württemberg Österreich Schweiz Landkreis Oberallgäu Bodolz Gestratz Grünenbach Heimenkirch Hergatz Hergensweiler Lindau (Bodensee) Lindenberg im Allgäu Maierhöfen Nonnenhorn Oberreute Opfenbach Röthenbach (Allgäu) Scheidegg Sigmarszell Stiefenhofen Wasserburg (Bodensee) Weiler-Simmerberg Weißensberg BodenseeKarte
Über dieses Bild
Oberreute an der Deutschen Alpenstraße
Die barocke Pfarrkirche St. Martin (errichtet 1797)

Oberreute ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Lindau, sie ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Stiefenhofen. Der Ort ist staatlich anerkannter Luftkurort an der Deutschen Alpenstraße.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westallgäu und Oberschwaben, vom Hochgrat aus; Oberreute links im Vordergrund

Oberreute liegt in der Planungsregion Allgäu, etwa fünf Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt. Das Gemeindegebiet befindet sich auf einer Höhe von 860 bis 1041 m ü. NN.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutigen Ortsteile Stadels und Schönebühl waren einst Gerichtssitz. Oberreute entstand erst Ende des 18. Jahrhunderts. 1797 wurde von den Bewohnern die erste Kirche errichtet. Der Ort war Teil der österreichischen Herrschaft Bregenz-Hohenegg, seit den Friedensverträgen von Brünn und Preßburg 1805 gehört er zu Bayern.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 1010 Einwohner[2]
  • 1970: 1040 Einwohner[2]
  • 1987: 1283 Einwohner
  • 2000: 1471 Einwohner
  • 2011: 1623 Einwohner
  • 2014: 1606 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Gerhard Olexiuk.

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen 1999 umgerechnet 693.000 €, davon Gewerbesteuereinnahmen (netto) 101.000 €.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oberreuter Wappen zeigt in Rot über einem silbernen Dreiberg gekreuzt ein silbernes Rodungsbeil und einen silbernen Spaten mit goldenen Stielen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik weder im produzierenden Gewerbe noch im Bereich Handel und Verkehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 459. Das verarbeitende Gewerbe zählte sechs, das Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. 1999 bestanden außerdem 54 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 881 ha.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1999 besuchten in Oberreute 49 Kinder den Kindergarten und 82 Schüler die Volksschule, an der vier Lehrer unterrichteten.

Landschaft und Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Wildrosenmoos, ein Landschaftskomplex aus Feuchtwiesen und Mooren, bietet vielen seltenen und geschützten Tier- und Pflanzenarten einen geeigneten Lebensraum. Als grenzüberschreitender Naturraum zwischen Deutschland und Österreich bietet es auch Wanderern und Naturliebhaber eine abwechslungsreiche Idylle.
  • Oberreute teilt sich sein bekanntestes Geotop, die Hausbachklamm, mit Weiler-Simmerberg. Der Tobelabschnitt ist rund anderthalb Kilometer lang und beeindruckt durch Auswaschungen und Strudeltöpfe im Sand- und Nagelfluhgestein.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grenzüberschreitender Naturlehrpfad zwischen Oberreute und Sulzberg (A)
  • Hausbachklamm mit Abenteuerspielplatz
  • Nordic Walking Park
  • Wanderwege ca. 40 km
  • Skilifte mit Skischule und Skiverleih (drei Schlepplifte und ein Förderband)
  • 25 km Langlaufloipen
  • beheiztes Freibad mit Beachvolleyballplatz und Slackline
  • Entschlackungskur nach F. X. Mayr
  • Museum im Rathaus
  • Skimuseum mit Exponaten aus dem Ende 19. Jahrhunderts
  • Pfarrkirche St. Martin

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Standkonzerte im Kurgarten
  • Sommerfeste
  • Kinderferienprogramm
  • Gästebegrüßungen
  • Heimatabende
  • geführte Schneeschuhwanderungen im Winter
  • Weihnachtsmarkt

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Evangelist Keller (1824–1910), Reichstags- und Landtagsabgeordneter, Bürgermeister von Lindenberg
  • Gunter Steinbach (1938–2002) Sachbuchautor und Herausgeber einer erfolgreichen Naturführerreihe, lebte seit Ende der 1970er Jahre auf einem Hof bei Oberreute-Irsengund.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberreute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 786.