Oberreutin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberreutin
Koordinaten: 47° 33′ 39″ N, 9° 42′ 33″ O
Höhe: 415 m
Einwohner: 1660 (25. Mai 1987)[1]
Postleitzahl: 88131
Vorwahl: 08382
Oberreutin liegt im Süden der Stadt Lindau
Oberreutin liegt im Süden der Stadt Lindau

Oberreutin (mundartlich: Obərroitin[2]) ist ein Stadtteil der Großen Kreisstadt Lindau (Bodensee), innerhalb der ehemaligen Gemeinde und heutigen Gemarkung Reutin.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberreutin grenzt im Süden an den Stadtteil Reutin, im Osten an den Stadtteil Wannenthal und im Südwesten an den Stadtteil Aeschach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberreutin wurde erstmal im Jahr 1311 mit der Kirche St. Verena zu Oberun Ruthie urkundlich erwähnt.[2] Der Ortsname stammt vom mittelhochdeutschen Wort riuti für roden ab und bezeichnet zudem die relative Lage zu Reutin.[2] Am 1. Februar 1922 wurde Oberreutin als Gemeindeteil der Gemeinde Reutin nach Lindau eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Verena
Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Verena hat Architekt Anton Harrer 1870/71 als Saalkirche im neugotischen Stil erbaut. Sie steht teilweise auf älteren Fundamenten, Chormauern und Turmunterbau stammen aus dem 15., der obere Turmabschluss vom Ende des 18. Jahrhunderts. Auf dem Kirchhof finden sich alte Grabmale.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Stadtteil verläuft die Bundesstraße 12. Oberreutin ist im ÖPNV durch den Stadtbus Lindau erschlossen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern - Gebietsstand: 25. Mai 1987 München 1991, S. 406.
  2. a b c Heinrich Löffler: Stadt- und Landkreis Lindau. In: Historisches Ortsnamenbuch von Bayern. Teil Schwaben. Band 6, München, 1973, S. 103.