Oberrißdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberrißdorf
Koordinaten: 51° 32′ 26″ N, 11° 36′ 40″ O
Höhe: 213 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. Mai 1974
Eingemeindet nach: Hedersleben
Postleitzahl: 06295
BischofrodeBurgsdorfHederslebenHelftaOberrißdorfOsterhausenPollebenRothenschirmbachSchmalzerodeSchmalzerodeUnterrißdorfVolkstedtWolferodeEislebenLandkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild
Lage von Oberrißdorf in der Lutherstadt Eisleben

Oberrißdorf ist ein Ortsteil der Lutherstadt Eisleben im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt, Deutschland. Das Dorf liegt östlich von Eisleben an der Straße von Volkstedt nach Hedersleben oberhalb des Riß, einem Steilhang. Westlich von Oberrißdorf befindet sich der Flugplatz Oberrißdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld wird Rißdorf als zehntpflichtiger Ort Risdorpf im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt. Damit kann auch das südlich gelegene Unterrißdorf gemeint sein. Bis zum 1. Januar 2010 gehörte der Ort zu Hedersleben, dann wurde er zusammen mit Hedersleben und Burgsdorf nach Eisleben eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche von Oberrißdorf ist ein spätgotischer Bau und wurde um das Jahr 1500 errichtet. Die Wehrturm ist älter und wurde im spätromanischen Baustil errichtet.[1]

Südlich der Landstraße (L160) zwischen Oberrißdorf und Hedersleben sind die Reste einer verfallenen Holländermühle zu sehen.[2]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oberrißdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Britta Schulze-Thulin: Wanderführer für Mitteldeutschland, Halle (Saale) 2005, S. 50.
  2. Erich Neuß: Wanderungen durch die Grafschaft Mansfeld, Teil 2: Saalisches Mansfeld. Fliegenkopf-Verlag, Halle (Saale) 1999, S. 81, DNB 960431977