Oberschlierbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberschlierbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Oberschlierbach
Oberschlierbach (Österreich)
Oberschlierbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen: KI
Hauptort: Oberschlierbach (Dorf)
Fläche: 18,22 km²
Koordinaten: 47° 56′ N, 14° 11′ OKoordinaten: 47° 56′ 6″ N, 14° 10′ 41″ O
Höhe: 760 m ü. A.
Einwohner: 484 (1. Jän. 2018)
Postleitzahl: 4554
Vorwahl: 07582
Gemeindekennziffer: 4 09 11
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Oberschlierbach 1
4554 Oberschlierbach
Website: www.gemeinde-oberschlierbach.at
Politik
Bürgermeister: Oskar Grassnigg (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(13 Mitglieder)

 SPÖ  13,  ÖVP  7,  FPÖ  1

Lage der Gemeinde Oberschlierbach im Bezirk Kirchdorf an der Krems
EdlbachGrünburgHinterstoderInzersdorf im KremstalKirchdorf an der KremsKlaus an der PyhrnbahnKremsmünsterMicheldorf in OberösterreichMollnNußbachOberschlierbachPettenbachRied im TraunkreisRosenau am HengstpaßRoßleithenSt. PankrazSchlierbachSpital am PyhrnSteinbach am ZiehbergSteinbach an der SteyrVorderstoderWartberg an der KremsWindischgarstenOberösterreichLage der Gemeinde Oberschlierbach im Bezirk Kirchdorf an der Krems (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gegend von Oberschlierbach, Blick über das Ortszentrum
Gegend von Oberschlierbach, Blick über das Ortszentrum
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Oberschlierbach ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel mit 484 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberschlierbach liegt im Traunviertel in den Oberösterreichischen Voralpen, am Kamm der östlichen Almtaler und Kirchdorfer Flyschberge zwischen Kremstal und Steyrtal, auf um 600–800 m ü. A. Höhe.

Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd sechs Kilometer, von West nach Ost 5,3 km. Die Gesamtfläche beträgt 18,22 km². 58,5 % der Fläche sind bewaldet, 36,1 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nußbach
Schlierbach Nachbargemeinden Grünburg
Micheldorf in Oberösterreich

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018):[1]

Gemeindehauptort ist Oberschlierbach respektive Dorf (Ortschaft Hausmanning).[2]

Die Gemeinde besteht aus nur einer Katastralgemeinde und hat nur einen Zählsprengel (Oberschlierbach).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum, dann Kronland Österreich ob der Enns zugerechnet.

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Die Gegend gehörte von alters her zur Pfarre Kirchdorf, und kam 1784 zur neuen Pfarre Schlierbach. Der Name als solcher erscheint erst 1812 in der Franziszäischen Landesaufnahme für die Steuergemeinde.[3] Bei Schaffung der Ortsgemeinden nach 1848/49 wurden dann die Steuergemeinden Unterschlierbach und Mitterschlierbach die Gemeinde Schlierbach, Oberschlierbach wurde eine eigene politische Gemeinde, und bekam die angrenzenden Teile von Hausmanning dazu.[3]

Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Per 1. September 2012 wurde die Postleitzahl 4554 Oberschlierbach vergeben, und damit die alten Postleitzahlen 4553 (Schlierbach), 4560 (Kirchdorf/Krems) und 4592 (Leonstein) hinfällig. Gleichzeitig wurden auch Straßennamen vergeben.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl ist seit den 1990er Jahren beinahe konstant: 1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 454 Einwohner, 2001 dann 463 und zuletzt 2010 467 Einwohner. Sie hat gut 200 Hauhalte.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindezentrum, Oberschlierbach Hnr. 1

Der zuständige Gerichtsbezirk ist Kirchdorf an der Krems.

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

7
6
Insgesamt 13 Sitze

Sitzverteilung seit der Gemeinderatswahl 2015:

Bürgermeister ist Oskar Grassnigg von der SPÖ.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at oberschlierbach.png
Blasonierung: „In Silber über einem schwarzen Kohlenmeiler mit kleiner roter Öffnung, aus dem rote Flammen züngeln, ein Regenbogen[6]

Gemeindefarben: Grün-Weiß-Grün

Wappenbegründung: Der Rundmeiler verweist auf die frühere große wirtschaftliche Bedeutung der Köhlerei, der Regenbogen auf die Höhenlage der Gemeinde an einer Wasserscheide und die damit verbundene Häufigkeit dieser atmosphärisch-optischen Erscheinung. Der Bogen steht überdies für die reiche Naturlandschaft der Gemeinde.

Der Entwurf stammt von Herbert Erich Baumert. Gemeindewappen und Gemeindefarben wurden am 7. März 1990 vom Gemeinderat beschlossen und am 7. Mai 1990 von der Landesregierung genehmigt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oberschlierbach

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Töchter und Söhne der Gemeinde:

  • Ursula Pasterk (* 1944 in Oberschlierbach), Journalistin und Politikerin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberschlierbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  2. Oberschlierbach nach Statistik Austria: Ortsverzeichnis 2001 – nach dieser Kennzeichnung ist Hauptort ein Attribut einer Ortschaft;
    Dorf abweichend nach DORIS, Layer Verwaltungsgrenzen: Gemeindehauptort (abgerufen 10. Oktober 2018).
  3. a b Peter Wiesinger: Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich. Band 10, Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2001, 7.2.8.8. Oberschlierbach, S. 67.
  4. Straßennamen. In: Bürgerinfo Juli 2012, Aktuelles, S. 2 (ganzes heft, pdf, gemeinde-oberschlierbach.at).
  5. Eckdaten der Gemeinde Oberschlierbach. gemeinde-oberschlierbach.at (abgerufen 10. Oktober 2018).
  6. Beschreibung des Wappens auf land-oberoesterreich.gv.at (aufgerufen am 11. Februar 2016).