Obersprockhövel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Obersprockhövel
Koordinaten: 51° 20′ 11″ N, 7° 14′ 46″ O
Einwohner: 1560 (31. Dez. 2016)[1]
Eingemeindung: 1. September 1960
Postleitzahl: 45549
Vorwahl: 02324
Obersprockhövel (Nordrhein-Westfalen)
Obersprockhövel

Lage von Obersprockhövel in Nordrhein-Westfalen

Verwaltungsgebäude der ehemaligen Zeche Kleine Windmühle
Verwaltungsgebäude der ehemaligen Zeche Kleine Windmühle

Obersprockhövel ist einer der sechs Stadtteile von Sprockhövel im Ennepe-Ruhr-Kreis in Nordrhein-Westfalen. Bis 1960 war Obersprockhövel eine eigenständige Gemeinde im Amt Blankenstein des Ennepe-Ruhr-Kreises.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberspröckhövel liegt zwischen Niedersprockhövel und Haßlinghausen, den beiden größeren Siedlungskernen von Sprockhövel. Im Gegensatz zu Niedersprockhövel ist Oberspröckhövel eine Streusiedlung, die aus einer alten Bauerschaft ohne dörflichen Siedlungskern hervorgegangen ist. Zu Obersprockhövel gehören unter anderem die Ansiedlungen und Wohnplätze Beisenbruch, Bossel, Brahm, Gethe, Dräing, Kötterei, Kreßsiepen, Leckebüschen, Löhen, Mesewinkel, Nockenberg, Oberdräing, Poppenberg, Pöten, Schmalenberg und Steinnocken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obersprockhövel gehörte ursprünglich zum Amt Blankenstein der Grafschaft Mark und kam nach der Franzosenzeit zum Kreis Hagen in der preußischen Provinz Westfalen. Seit den 1840er-Jahren war Obersprockhövel eine Landgemeinde im Amt Sprockhövel. 1887 kam die Gemeinde zum Kreis Schwelm und 1929 zum Ennepe-Ruhr-Kreis. Am 1. August 1960 wurde Obersprockhövel mit Niedersprockhövel zur Gemeinde Sprockhövel zusammengeschlossen. Am 3. September wurde, im Beisein vom damaligen Ministerpräsident Gustav Heinemann, die größte gewerkschaftliche Bildungsstätte der Welt eröffnet, das IGMetall Bildungszentrum.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1871 1542 [2]
1885 1319 [3]
1910 1686 [4]
1939 1413 [5]
2016 1560 [1]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1945 bis 1960 war Ludwig Stock Bürgermeister der Gemeinde.[6]

Wirtschaftsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Industriezeitalter wandelte sich die Bauernschaft Obersprockhövel zu einer ausgesprochenen Arbeitergemeinde. Obersprockhövel wurde ein Standort der Kleineisenwarenproduktion; außerdem wurden im Gemeindegebiet die Steinkohlezechen Buschbank, Jutermann-Stolln, Friedrich Wilhelm, Kleine Windmühle und Molly II betrieben.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der SC Obersprockhövel ist ein lokaler Sportverein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Angabe der Stadt Sprockhövel
  2. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Westfalen 1871
  3. Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen 1885
  4. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 2. Februar 2017.
  5. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. ennepe.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  6. Angabe bei hattingen.de