Oberstüter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberstüter
Stadt Hattingen
Koordinaten: 51° 20′ 44″ N, 7° 12′ 58″ O
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 45527
Vorwahl: 02324
Oberstüter (Nordrhein-Westfalen)

Lage von Oberstüter in Nordrhein-Westfalen

Oberstüter ist ein Stadtteil von Hattingen im Ennepe-Ruhr-Kreis in Nordrhein-Westfalen. Er liegt mehrere km südlich der Hattinger Altstadt östlich des Heierbergsbachs (Wodantal) im Hattinger Hügelland. Der Ort hat etwa 250 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Oberstüter kam per Gesetz zur Neugliederung des Ennepe-Ruhr-Kreises am 1. Januar 1970 zur Stadt Hattingen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den früheren Arbeitgebern der ländlich geprägten Ortschaft zählte die Außenschachtanlage Niederheide der Zeche Alte Haase und die weiter westlich gelegene Zeche Petrus Segen. Zum Vereinsleben gehört der 1954 gegründete Fußballverein SC Oberstüter mit seinem Platz „Bergeshöhe“ an der Stöckerstraße[1] und der inzwischen aufgelöste Männergesangverein Eintracht Oberstüter aus dem Jahre 1880.[2] Es gibt noch ein in Auflösung befindliches Feuerwehrhaus des ehemaligen Löschzugs der Freiwilligen Feuerwehr[3] und das Bürgerzentrum.[1] Auf dem evangelischen Friedhof gibt es eine Kriegsgräberstätte mit sieben Toten des Zweiten Weltkriegs, davon fünf deutsche und zwei aus der ehemaligen Sowjetunion.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c http://www.deutschlandfunkkultur.de/das-schicksal-des-sc-oberstueter-erst-stirbt-das-dorf-dann.966.de.html
  2. https://www.derwesten.de/staedte/hattingen/wieder-ein-chor-wenigerwieder-ein-chor-weniger-id7637115.html
  3. https://www.waz.de/staedte/hattingen/fusionen-sollen-die-hattinger-feuerwehr-effizienter-machen-id209724365.html
  4. http://www.volksbund.de/kriegsgraeberstaette/hattingen-oberstueter-evangelischer-friedhof.html