Oberstufe Langenhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Oberstufe Foorthkamp)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberstufe Langenhorn
Oberstufe Langenhorn, Selbstlernzentrum
Das Selbstlernzentrum
Schulform Gymnasiale Oberstufe
Adresse

Foorthkamp 36

Ort Hamburg-Langenhorn
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 39′ 32″ N, 10° 0′ 42″ OKoordinaten: 53° 39′ 32″ N, 10° 0′ 42″ O
Träger Freie und Hansestadt Hamburg
Schüler etwa 350 (2021)[1]
Lehrkräfte etwa 70 (2021)[2]
Website oberstufe-langenhorn.de

Die Oberstufe Langenhorn (ehemals Oberstufe Foorthkamp) ist die gymnasiale Oberstufe zweier Stadtteilschulen im Hamburger Stadtteil Langenhorn, der Fritz-Schumacher-Schule und der Stadtteilschule am Heidberg. Die Oberstufe befindet sich am ehemaligen Standort des 2008 geschlossenen Gymnasium Langenhorn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium Langenhorn wurde 1966 in den Räumen der Fritz-Schumacher-Schule gegründet.[3] 1969 zog das Gymnasium Langenhorn an den Foorthkamp um.[4] Die Gebäude am Foorthkamp wurden 1969 nach Entwürfen des Hochbauamtes erbaut.[5]

1985 ging die Fritz-Schumacher-Schule (seit 1979 eine Gesamtschule) eine Kooperation mit dem Gymnasium Langenhorn ein, um den Schülern eine Oberstufe anzubieten.[4] 2008 wurde das Gymnasium Langenhorn geschlossen,[6] woraufhin die Fritz-Schumacher-Schule den Standort als Oberstufe Foorthkamp weiterführte.[4] Daneben nutzt die Stadtteilschule am Heidkamp die Einrichtung als Oberstufe.

Standort und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oberstufe ist nicht in das Schulgebäude einer Stadtteilschule integriert, sondern wird an einem separaten Standort betrieben.

1972/1973 wurden in den Kellern der Einzelgebäude des damaligen Gymnasiums Langenhorn acht kleinere Schutzräume mit insgesamt 288 Plätzen errichtet.[7] Die Zivilschutzanlage war 2009 noch für den Bedarfsfall vermerkt.[8]

2016 wurde ein Selbstlernzentrum mit Laptop-Arbeitsplätzen und der Schulbibliothek erbaut. In dem Lernzentrum sollen Schüler die Möglichkeit haben, an Gruppen- und Einzelplätzen in Ruhe zu lernen.[9] Das Selbstlernzentrum hat eine Fläche von 248 m² (NRF), die Baukosten lagen bei 570.000 €.[10] Zeitgleich wurde mit einem Budget von 2,1 Mio. € das Fachklassenhaus saniert, die überarbeitete Fläche war 1.991 m² (NRF) groß.[11] 2017 wurde das Eingangszentrum saniert und umgebaut, die Kosten für die Fläche von 1.200 m² (NRF) lagen bei 1,4 Mio. €.[12]

2019 zählten zur Oberstufe Langenhorn folgende Schulgebäude: Eingangszentrum (saniert), Fachgebäude (saniert), Selbstlernzentrum (Neubau), fünf Klassengebäude (unsaniert) und eine Sporthalle (Seitzhalle, unsaniert).[13] Die fünf Klassengebäude bestehen aus insgesamt sieben zweigeschossigen Serienbauten vom Typ-65 mit je vier Klassenräumen, die entweder einzeln stehen (Haus 3, 4, 5) oder zu Riegeln aus je zwei Einheiten verbunden sind (Haus 7 und Haus 3[?]).

Schulisches Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule hat am Wettbewerb „Jugend debattiert“ in den Jahren 2016 und 2017 teilgenommen.[14]

Die Oberstufe wird gemeinschaftlich von den Leitern der Oberstufe der Fritz-Schumacher-Schule und der Stadtteilschule am Heidberg geleitet.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oberstufe Langenhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Intro auf der Website der Oberstufe Langenhorn (Abgerufen im November 2021)
  2. Kollegium auf der Website der Oberstufe Langenhorn (Abgerufen im November 2021)
  3. 30 Jahre GyLa Gymnasium Langenhorn. Hamburg 1996, PPN 213980649. (Festschrift)
  4. a b c Schulgeschichte auf der Website der Fritz-Schumacher-Schule (Abgerufen im November 2021)
  5. Boris Meyn: Die Entwicklungsgeschichte des Hamburger Schulbaus. Hamburg 1998, S. 479. (Inventarnummer 211)
  6. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung (Hrsg.): Hamburger Schulstatistik im Überblick : Schuljahr 2008/2009, S. 17 (Abschnitt “Änderungen zum 01.08.2008”, Online)
  7. Zivilschutzanlage Foorthkamp 36 auf geschichtsspuren.de (Abgerufen im November 2021)
  8. Bürgerschaft Hamburg: Kleine Anfrage Drucksache 19/1961 – Bürgerschaft Hamburg. (PDF) In: www.buergerschaft-hh.de. Bürgerschaft Hamburg, 20. Januar 2009, abgerufen am 12. März 2017.
  9. „Wir wollen hier lernen“ (Memento vom 15. März 2017 im Internet Archive), www.hamburger-wochenblatt.de
  10. Neubau eines Selbstlernzentrums, Fritz-Schumacher-Schule, Foorthkamp 36 bei TUN Architekten, Hamburg (Abgerufen im November 2021)
  11. Sanierung des Fachklassenhauses, Fritz-Schumacher-Schule, Foorthkamp 36 bei TUN Architekten, Hamburg (Abgerufen im November 2021)
  12. Umbau und Sanierung des Eingangszentrums, Fritz-Schumacher-Schule, Foorthkamp 36 bei TUN Architekten, Hamburg (Abgerufen im November 2021)
  13. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, 21. Wahlperiode: Antwort des Senats auf die Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Stöver (CDU) vom 21. Mai 2019 (“Gebäudeklassifizierung auf dem aktuellen Stand?”), publiziert am 21. Mai 2019, Drucksache 21/17216, S. 24. (Vorgang online)
  14. Jeder weiß... - Oberstufe Langenhorn. In: oberstufe-langenhorn.de. Abgerufen am 13. März 2017.
  15. Organigramm auf der Website der Oberstufe Langenhorn (Abgerufen im November 2021)