Obertrebra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Obertrebra
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Obertrebra hervorgehoben
Koordinaten: 51° 4′ N, 11° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Erfüllende Gemeinde: Bad Sulza
Höhe: 140 m ü. NHN
Fläche: 3,24 km2
Einwohner: 263 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99510
Vorwahl: 03644
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 069
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstr. 37
99510 Obertrebra
Webpräsenz: www.bad-sulza.de
Bürgermeister: Dieter Feldrappe
Lage der Gemeinde Obertrebra im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Ilmtal-Weinstraße Ilmtal-Weinstraße Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Bad Sulza Bad Sulza Mechelroda Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Umpferstedt Buchfart Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Hopfgarten Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Schmiedehausen Kromsdorf Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte
Über dieses Bild

Obertrebra ist eine Gemeinde im Nordosten des Landkreises Weimarer Land. Erfüllende Gemeinde ist die Stadt Bad Sulza.

Dorfkirche und Friedhof

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obertrebra ist ein Dorf der hochwasserbeeinflussten, aber fruchtbaren Ilmaue zwischen Apolda und Bad Sulza. Die Kreisstraße 107 führt durch das Dorf. Südlich verläuft die Bahnstrecke Weimar-Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wird Treba in einem Verzeichnis der von Erzbischof Lullus († 786) von Mainz für das Kloster Hersfeld von Freien verliehenen Gütern erstmals urkundlich als Dribure erwähnt.

Der Ort gehörte zu dem im 14. Jahrhundert gegründeten ernestinischen Amt Dornburg. Ab 1815 war der Ort Teil des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach, welche ihn dem Amt Roßla und 1850 dem Verwaltungsbezirk Weimar II (Verwaltungsbezirk Apolda) angliederte. Seit 1920 gehörte Obertrebra zum Land Thüringen und wurde mit diesem nach 1945 Teil der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR.

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Grabstätte auf dem Kirchhof und eine Gedenktafel an der Außenmauer der Kirche erinnern an einen unbekannten KZ-Häftling, der 1945 bei einem Todesmarsch aus dem KZ Buchenwald von SS-Männern ermordet wurde.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Dorfkirche Obertrebra

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Obertrebra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien