Oberwartha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Oberwartha
Wappen von Dresden
Oberwartha
Ortschaft von Dresden
Altstadt Blasewitz Cotta Klotzsche Leuben Loschwitz Neustadt Pieschen Plauen Prohlis Altfranken Cossebaude Gompitz Langebrück Mobschatz Oberwartha Schönborn Schönfeld-Weißig Weixdorf Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreis MeißenLage des Ortsamtsbereichs Oberwartha in Dresden
Über dieses Bild
Koordinaten 51° 4′ 40″ N, 13° 36′ 10″ OKoordinaten: 51° 4′ 40″ N, 13° 36′ 10″ O.
Höhe 240 m ü. NN
Fläche 2,03 km²
Einwohner 401 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 198 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Apr. 1993 (Cossebaude)
Postleitzahl 01156
Vorwahl 0351
Politik
Ortsvorsteher Jens Kleinschmidt
Sitzverteilung (Ortschaftsrat)
Freie Wähler Oberwartha
5

Oberwartha ist eine Ortschaft von Dresden und gehört zum statistischen Stadtteil Cossebaude/Mobschatz/Oberwartha. Oberwartha hat etwa 400 Einwohner und eine Gesamtfläche von 203 ha.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberwartha und seine Nachbardörfer auf einer Karte von 1821
Dorfkern mit dem Naturdenkmal „Dorflinde Oberwartha“
Oberwartha (Bildmitte) und Niederwartha (unterer Bildrand) im Luftbild

Erstmals urkundliche Erwähnung findet Oberwartha als Wartha im Jahr 1266, der Ortsname hat den gleichen Ursprung wie der des benachbarten Niederwartha. Es befand sich zum damaligen Zeitpunkt im Besitz des Bischofs von Meißen, welcher hier ein Allodium hatte. Dieser war auch der Begründer des Weinbaus um Cossebaude. 1354 wird der Ort als Bischoffswartha erwähnt, 1495 als Überwart und schließlich 1539 als Oberwart. Die Ansiedlung erfolgte anfangs um das Klostergut. Erst um 1501 wurden die Flurstücke rund um Oberwartha an die Dorfbewohner aufgeteilt, während der Ort vom Stiftsamt Meißen verwaltet wurde. 1708 wurde im Ort eine heute nicht mehr existierende Windmühle gebaut.

Das Klostergut, nach der Reformation Rittergut, wechselte mehrfach seine Besitzer und gehörte ab dem 19. Jh. verschiedenen bürgerlichen Familien. Einer diese Bürger war der Dresdner Kaufmann Fritz Arndt, der sich für die Entwicklung des Ortes einsetzte. Arndt organisierte den Bau von Villen, um so wohlhabende Familien nach Oberwartha zu locken. Um 1900 entstand so die erste Villenkolonie an den Elbhängen. 1907 entstand auch ein Kurhaus, welches König Friedrich August III. unter anderem besuchte. Zur besseren Erschließung des Ortes wurde um 1912 der Bau einer Zahnradbahn zwischen Oberwartha und dem Elbtal geplant. Diese wurde aber auf Grund des Ersten Weltkriegs nicht gebaut.

Oberbecken des Pumpspeicherwerks

1928 begann man in der Nähe des Ortes mit dem Bau des oberen Stausees für das neue Pumpspeicherwerk Niederwartha, wobei der Silbergrund geflutet wurde.

In den 20er und 30er Jahren wurden weitere Wohnsiedlungen in Oberwartha angelegt. Das ehemalige Klostergut bestand noch bis 1945 und wurde dann im Zuge der Bodenreform enteignet. Es ist wie die anderen Kulturdenkmale der Ortschaft in der Liste der Kulturdenkmale in Oberwartha aufgeführt. Im Jahr 1993 wurde Oberwartha ein Ortsteil von Cossebaude und wurde mit diesem gemeinsam am 1. Juli 1997 nach Dresden eingemeindet.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1568 12 besessene Mann
1764 10 besessene Mann
1834 119
1871 126
1890 126
1910 300
1925 327
1939 371
1946 477
1950 465
1964 410
1990 310
1992 316
2003 366
2007 351
2008 346
2010 353
2011 400
2012 404
2013 401

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Fischer u.a.: 750 Jahre Oberwartha 1266 - 2016, Dresden 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberwartha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien