Objektiv (Fernsehsendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Objektiv war eine Sendung des Fernsehens der DDR.

Die Sendung trug den Untertitel Das außenpolitische Magazin und kam als DDR-Pendant zum Weltspiegel der ARD ins Programm des DFF. Sie vermittelte dem Zuschauer die DDR-Sicht auf außenpolitische Ereignisse. Gezeigt wurden vor allem Korrespondentenberichte, die aus inhaltlichen oder Zeitgründen keinen Platz in der aktuellen Berichterstattung (Aktuelle Kamera) des DFF bzw. DDR-Fernsehens hatten. Ergänzt wurden diese Berichte durch Studio-Kommentare von namhaften Fernsehjournalisten. Anders als ihre Entsprechungen im BRD-Fernsehen widmete sich die Sendung auch historischen Themen mit Bezug zum Ausland und Ereignissen in der Bundesrepublik Deutschland, die damals von der DDR als Ausland angesehen wurde.

Die erste Ausgabe der Reihe wurde am 25. Februar 1965 ausgestrahlt. Langjähriger Leiter und Moderator der Sendereihe war Ulrich Makosch.

Im Zuge der politischen Veränderungen in der DDR 1989/1990 wurde die Sendereihe aus dem Programm genommen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltspiegel - Sendung der ARD mit Schwerpunkt Auslandsberichterstattung.
  • auslandsjournal - Sendung des ZDF mit Schwerpunkt Auslandsberichterstattung.