Obstbaugenossenschaft Heimgarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Obstbaugenossenschaft Heimgarten in Bülach wurde 1892 oder 1893 auf Anregung von Julius Sponheimer gegründet. Zu den Mitbegründern gehörte Friedrich Fellenberg.

In der Siedlung liessen sich insbesondere Siedler aus Deutschland nieder, die dem Impfzwang entflohen waren.

Zur Siedlung gehörte das vegetarische Erholungsheim und die vegetarische Pension "Villa Trautheim" mit Luft- und Sonnenbädern, zudem ein Theosophisches Zentrum.[1]

1907 machte die Siedlung Konkurs.

Als 1893 die Eden Gemeinnützige Obstbau-Siedlung in Oranienburg bei Berlin vor der Gründung stand, bat die Genossenschaft ihre Satzungen und auch ihren Namen anzunehmen. Die Versammlung entschied sich dann allerdings dagegen.

Bewohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den namentlich bekannten Bewohnern der Obstbaugenossenschaft Heimgarten waren der Architekt Franz Plöttner, der Obstplantagenbesitzer Georg Utermöhlen und der Chemiker Ernst Woehrle. Sie sind Unterzeichner des "Comités zum Schutze und zur Förderung der Erfindungen von Hermann Ganswindt zu Schöneberg bei Berlin", die 1902 in der Berliner Börsenzeitung erschienen.[2] Nach dem Erstflug einer von ihm entwickelten Flugmaschine 1901, wurde Hermann Ganswindt 1902 des Betruges bezichtigt und in Untersuchungshaft genommen. Bereits seit 1899 hatten die Gebr. Untermöhlen die Generalvertretung in der Schweiz für "Ganswindt-Räder mit Drahtachsen".[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Onken: Modellversuche mit sozialpflichtigem Boden und Geld. Lütjenburg 1997, online
  • Heimgarten bei Bülach, Neujahrsblatt 1994 der Lesegesellschaft Bülach (35. Neujahrsblatt), Bülach 1993.
  • Ulrich Linse (Hrsg.): Zurück, o Mensch, zur Mutter Erde. Landkommunen in Deutschland. 1890-1933, München 1983.
  • Friedrich Fellenberg, Die Kolonie Heimgarten. Entstehungsgeschichte, Werdegang und Gründe für den Verfall, Berlin 1908.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Baedeker, Die Schweiz nebst angrenzenden Teilen von Oberitalien, Savoyen und Tirol. Handbuch für Reisende, 31. Aufl. 1905, S. 43.
  2. Berliner Börsenzeitung, 9. März 1902, 16. März 1902 und 6. April 1902.
  3. Berliner Börsenzeitung, 1899.