Ocean’s 8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelOcean’s 8
OriginaltitelOcean’s 8
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge110 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
JMK 8[2]
Stab
RegieGary Ross
DrehbuchGary Ross,
Olivia Milch
ProduktionSteven Soderbergh,
Susan Ekins
MusikDaniel Pemberton
KameraEigil Bryld
SchnittJuliette Welfling
Besetzung
Synchronisation

Ocean’s 8 ist eine US-amerikanische Heist-Filmkomödie. Der Film ist ein Ableger mit weiblicher Besetzung und die Fortsetzung der Filme Ocean’s Eleven, Ocean’s 12 und Ocean’s 13. Gary Ross hat die Regie übernommen und zusammen mit Olivia Milch das Drehbuch geschrieben.[3] Der Film wurde am 8. Juni 2018 von Warner Bros. in den USA veröffentlicht. Der deutsche Kinostart war am 21. Juni 2018.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
komplette Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Danny Oceans Schwester Debbie Ocean versammelt eine Gruppe krimineller Frauen, um einen finanziell aussichtsreichen Raubzug auf der alljährlichen starbesetzten Met-Gala in New York zu begehen. Ihr erster Schritt ist es, die perfekte Crew dafür zu finden: ihre Freundin Lou, Designerin Rose, Schauspielerin Daphne Kluger, Hackerin Nine Ball, Hehlerin Tammy, Schmuckexpertin Amita und Trickbetrügerin Constance.

Sie überreden den Met-Stargast Daphne Kluger, sich bei Cartier ein Collier im Wert von 150 Millionen Dollar zu leihen und stehlen dieses sowie noch weitere Schmuckstücke während der Gala. Der Versicherungsdetektiv kommt ihnen – obwohl mit der Ocean-Familie bekannt – nicht auf die Schliche.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2016 wurde bestätigt, dass Sandra Bullock, Cate Blanchett, Helena Bonham Carter und Mindy Kaling die Hauptrollen in dem Film übernehmen werden.[4][5] Später wurden Anne Hathaway, Rihanna, Awkwafina und Sarah Paulson als weitere Hauptrollen benannt.[6]

Heidi Klum und Katie Holmes haben beide Cameo-Auftritte im Film.

Am 25. Oktober 2016 begannen die Dreharbeiten des Filmes in New York.[7][8] Im März 2017 verkündete Cate Blanchett, die Produktion sei offiziell beendet.[9]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation des Films entstand bei der Interopa Film nach einem Dialogbuch von Sven Hasper unter der Dialogregie von Axel Malzacher.[10]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Debbie Ocean Sandra Bullock Bettina Weiß
Lou Cate Blanchett Elisabeth Günther
Daphne Kluger Anne Hathaway Marie Bierstedt
Amita Mindy Kaling Magdalena Turba
Tammy Sarah Paulson Anna Carlsson
Constance Awkwafina Maria Hönig
Nine Ball Rihanna Maximiliane Häcke
Rose Weil Helena Bonham Carter Melanie Pukaß
Claude Becker Richard Armitage Torben Liebrecht
John Frazier James Corden Tobias Müller
Penelope Stern Dakota Fanning Lisa May-Mitsching
Reuben Tishkoff Elliott Gould Roland Hemmo
Yen Qin Shaobo 1
April Midori Francis Alice Bauer
David Welch Damian Young Oliver Siebeck
Diana Dana Ivey Eva-Maria Werth
1 Originalton

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ocean’s 8 konnte 69 Prozent der Kritiker auf Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt auf Metacritic einen Metascore von 61 von 100 möglichen Punkten.[11][12]

Catherine Newmark von Zeit Online findet, Ocean’s 8 sei ein temporeicher und unterhaltsamer Heist-Film, bei dem sich das Star-Esemble mit spürbarer Lust in seine Rollen hänge. Der Film, der Teil eines weiblichen Trends in Hollywood sei, „inszeniert die eingeschworenen weiblichen Bande explizit, und die Darstellerinnen verschwestern sich auch außerhalb der Fiktion“, wodurch die weibliche Solidarität im realen Hollywood in Zeiten von MeToo sehr angenehm sei. Zwar erkennt Newmark, dass der Film wenig mit der Realität zu tun habe, allerdings sei er genauso „leichtherzig, sinnlos und lustvoll anzusehen“ wie die männlichen Vorgängerfilme und erschließe dabei neue Rollenfelder für Schauspielerinnen.[13]

Im Gegensatz zu Catherine Newmark sieht Daniel Krüger vom Musikexpress in Ocean’s 8 keinen Fortschritt der Frauenbewegung in Hollywood, bei der man Darstellerinnen gleiche Gagen wie ihren männlichen Kollegen, mehr Dialoge und wichtige Hauptrollen geben wolle. Obwohl der Film wie ein Schritt in die richtige Richtung wirke, setze er dennoch nur auf das Prinzip „Frauen statt Männer“, wobei Regisseur Gary Ross keine interessanten Figuren schaffe und vor allem Sandra Bullocks Figur sich nur über „ihre Verwandtschaft mit dem von George Clooney in drei Filmen unter Soderbergh gemimten Danny Ocean definiert [...]“. Das Drehbuch sei uninspiriert, wobei vor allem die langweilige Vorbereitung auf den Coup und die viel zu einfache Durchführung des Raubüberfalls negativ hervorgehoben werden, und könne auch nicht durch Kameratricks und Schnitte kaschiert werden. Dass darüber hinaus der gesamte Coup nur durch einen altbekannten Mann gelinge, sei, so Krüger zusammenfassend, „wie ein Schlag ins Gesicht der Frauenbewegung in Hollywood“.[14]

David Kleingers von Spiegel Online fasst Ocean’s 8 als routinierten Heist-Movie auf. Die Figuren werden ohne detaillierte Figurenzeichnung nur knapp umrissen, wodurch der Film wie ein „Schaulaufen der Stars“ wirke, allerdings seien in diesem Genre die tatsächliche Umsetzbarkeit des Coups oder die Hintergründe dazu nur Nebensache. Vielmehr gehe es um die möglichst raffinierte Umsetzung, die der Film nicht schlechter als seine Vorgänger mache, aber trotzdem nur „Altbekanntes in neuen Gewändern“ präsentiere. Außerdem würden einige sanft-ironische Spitzen nicht ausreichen, um die überkommenen Geschlechterrollen zu überholen und ein „Akt der Gleichberechtigung“ zu sein. Zusammenfassend meint Kleingers, Ross habe es nicht geschafft, dem Glanz auch etwas Substanz zu verleihen.[15]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am ersten Wochenende lag Ocean’s 8 auf Platz 1 der US-Kinostarts und konnte 41,5 Millionen US-Dollar einspielen, womit er die Prognosen deutlich übertraf.[16] Am Startwochenende in Deutschland konnte der Film auf Platz 2 der Kino-Charts gelangen.[17] Die weltweiten Einnahmen liegen bei 297,72 Millionen US-Dollar. Allein 140,22 Millionen US-Dollar konnte er in den USA einspielen.[18] In Deutschland konnte der Film 788.454 Besucher verzeichnen, durch die er 7,4 Millionen US-Dollar einnahm.[19]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nickelodeon Kids’ Choice Awards 2019

  • Nominierung als Lieblings-Filmschauspielerin (Rihanna)[20]

People’s Choice Awards 2018

Teen Choice Awards 2018

  • Nominierung als Choice Summer Movie
  • Nominierung als Choice Summer Movie Actress (Sandra Bullock)[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Ocean’s 8. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 179768/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Ocean’s 8. Jugendmedien­kommission.
  3. Gary Ross: Ocean’s Eight. In: imdb.com. 8. Juni 2018, abgerufen am 13. Oktober 2017.
  4. Mike Fleming Jr: Warner Bros Firms ‘Ocean’s 8’ Lineup: Anne Hathaway, Rihanna, Awkwafina, Helena Bonham Carter, Mindy Kaling Join Sandra Bullock & Cate Blanchett. 10. August 2016, archiviert vom Original am 10. August 2016; abgerufen am 24. Juni 2018.
  5. Mike Fleming Jr, Patrick Hipes: Sarah Paulson in Talks To Join ‘Ocean’s Eight’ Crew. 25. August 2016, archiviert vom Original am 26. August 2016; abgerufen am 24. Juni 2018.
  6. Anne Hathaway und Rihanna in „Ocean’s Eight“. In: sky.at. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  7. Spencer Perry: First Photos from the Set of Ocean’s 8! In: ComingSoon.net. 25. Oktober 2016, archiviert vom Original am 26. Oktober 2016; abgerufen am 25. Oktober 2016.
  8. Oceans Ocho. In: Directors Guild of America. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2016; abgerufen am 20. Dezember 2016.
  9. Ocean’s 8: Cate Blanchett jokes ‘there’s only eight women working in Hollywood’. In: Entertainment Weekly. Archiviert vom Original am 4. März 2017; abgerufen am 4. März 2017.
  10. Ocean’s 8 in der Deutschen Synchronkartei
  11. Ocean’s 8 auf Rotten Tomatoes, abgerufen am 18. Januar 2019.
  12. Ocean’s 8 auf Metacritic, abgerufen am 18. Januar 2019.
  13. "Ocean's 8": Neue Frauen-Bande. 20. Juni 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  14. „Ocean’s 8“-Kritik: Ein ganz schlechter Plan. 20. Juni 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  15. Das Schaulaufen glamouröser Gaunerinnen. 20. Juni 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  16. "Ocean's 8" und "Hereditary" übertreffen die Erwartungen: Die Top-10 der US-Kinocharts. 10. Juni 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  17. Kino Charts Deutschland: Die Top 10 vom 25.06.2018. 25. Juni 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  18. Ocean’s 8 In:BoxOfficeMojo, abgerufen am 18. Januar 2019.
  19. Top 100 Deutschland 2018. In: insidekino.com. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  20. Kids' Choice Awards: 'Avengers: Infinity War' Tops Nominees; DJ Khaled to Host. 26. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019.
  21. Winners list: 'Avengers: Infinity War,' BTS win big at the People's Choice Awards 2018. 12. November 2018, abgerufen am 12. November 2018.
  22. Teen Choice Awards 2018 Winners: The Complete List. 12. August 2018, abgerufen am 12. November 2018.