Octave Chanute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Octave Chanute

Octave Chanute, eigentlich Octave Alexandre Chanut, (* 18. Februar 1832 in Paris; † 23. November 1910 in Chicago, Illinois) war ein US-amerikanischer Eisenbahningenieur und Luftfahrtpionier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chanute war der Sohn von Joseph Chanute und dessen Ehefrau Elise de Bonnaire. 1838 emigrierte er mit seinem Vater in die USA und ließ sich in New York nieder. Anlässlich der Verleihung der US-amerikanischen Staatsbürgerschaft 1854 ließ Chanute offiziell seinen Namen in Octave Chanute ändern. Im Jahr 1857 heiratete er Annie Riddel James. Octave Chanute starb im Alter von 78 Jahren am 23. November 1910 in Chicago. Der Chanute Peak, ein Berg in Antarktika, trägt seit 1960 seinen Namen.

Bauingenieur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Octave Chanute begann 1848 seine Ausbildung als Bauingenieur. Während seiner Tätigkeit als Ingenieur entwarf und baute er die mit den Union Stock Yards in Chicago (1865) und den Kansas City Stockyards (1871) zwei der größten Lagerplätze der USA. 1869 entwarf und baute er mit der Hannibal Bridge die erste Brücke, die den Missouri in Kansas City überquerte. Er entwarf viele weitere Eisenbahnbrücken, einschließlich der Eisenbahnbrücke über den Illinois River bei Chillicothe, der Genesee River Gorge Eisenbahnbrücke in der Nähe von Portageville, der Sibley Railroad Bridge über den Missouri, der Fort Madison Bridge über den Mississippi in Iowa und der Kinzua Bridge in Pennsylvania.

Flugtechniker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chanute-Herring-Doppeldeckergleiter 1896

Chanute sammelte systematisch Informationen über die weltweite Entwicklung der Flugtechnik. Ab 1891 publizierte er diese in einer Artikelserie Aeronautics im American Engineer and Railroad Journal. Die Serie war Grundlage des 1894 erschienenen Bandes Progress in Flying Machines. Ab 1896 konstruierte und baute Chanute zusammen mit Augustus Herring, den er als Assistenten engagiert hatte, Gleitflugzeuge und erprobte diese in Fliegerlagern am Michigansee 1896 und 1897 zusammen mit dem Nachbau eines Gleitflug-Apparates von Otto Lilienthal.

Mit Hilfe seiner Publikationen vertieften die Brüder Wright ihre Kenntnisse über Flugdynamik. Es fand ein reger Briefwechsel und Besuche Chanutes bei den Flugversuchen der Brüder statt. Bereits ab 1893 stand Chanute in Briefwechsel mit Lilienthal. Chanute kann als entscheidendes Bindeglied zwischen Lilienthals Erkenntnissen und denen der Brüder Wright gelten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Octave Chanute in Otto Lilienthals flugtechnische Korrespondenz, - Otto Lilienthal Museum Anklam, 1993
  • Simine Short: Locomotive to Aeromotive. Octave Chanute and the Transportation Revolution. University of Illinois Press. Urbana, Chicago and Springfield 2011
  • Helmut Veil: Aeronautiker zwischen Ballon und Vogelflug. Szenen aus der Kulturgeschichte des Fliegens. Humanities Online Frankfurt 2014. ISBN 978-3-941743-41-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Octave Chanute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien