Octene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Octene sind in der Chemie eine Stoffgruppe und zählen zu den Alkenen. Sie besteht aus mehreren isomeren Verbindungen mit der Summenformel C8H16. Octene haben zwischen zwei Kohlenstoffatomen eine Doppelbindung. Diese kann sich an vier unterschiedlichen Positionen befinden; es lassen sich daher vier lineare, also geradkettige, Isomere unterscheiden:

Ein nichtlinearer Vertreter ist:

Synthese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Octene werden durch das Dimersol-X-Verfahren erzeugt.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Octene werden durch den oxo oder Hydroformylierungsprozess in Nonylalkohol umgewandelt, das als Weichmacher zur Herstellung von Polyvinylchlorid verwendet wird.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b David S. J. Jones: Handbook of Petroleum Processing. Springer Science & Business Media, 2006, ISBN 978-1-402-02819-9, S. 386-390.