Octopus (Yacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Octopus
Die Octopus 2010 in Tallinn
Die Octopus 2010 in Tallinn
Schiffsdaten
Flagge Cayman IslandsCayman Islands Cayman Islands
Schiffstyp Motoryacht
Rufzeichen ZCIS
Heimathafen George Town
Eigner Paul Allen (1953–2018)
Bauwerft Fr. Lürssen Werft, Bremen
Howaldtswerke-Deutsche Werft, Kiel
Baunummer 13622[1]
Stapellauf 2003
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
126,20[1] m (Lüa)
Breite 21,00 m
Tiefgang max. 5,66 m
Vermessung 9.932 BRZ
 
Besatzung 57
Maschinenanlage
Maschine dieselmechanisch
8× MTU, je 1.790 kW
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
14.320 kW (19.470 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
22 kn (41 km/h)
Propeller 2
Sonstiges
Klassifizierungen Lloyd’s Register
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 1007213

Die Octopus ist eine Motoryacht, die auf Rang 15[2] der längsten Megayachten der Welt steht (Stand Juli 2018).

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Octopus hat eine Länge über alles von 126 m und wurde im Jahr 2003 an ihren Eigner Paul Allen ausgeliefert. Die Yacht hat einen Hangar für zwei Hubschrauber, ein 19 m langes Beiboot sowie ein U-Boot für acht Personen. Seitenluken oberhalb der Wasserlinie dienen als Garage für kleinere Beiboote und Jet-Skis.

Sie wurde von Espen Øino Naval Architects entworfen und bei HDW in Kiel im Auftrag von Lürssen[3] gebaut. Der Rumpf ist aus Stahl. Aktuell steht sie für 295.000.000 Euro zum Verkauf.

Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Allen nutzte die Yacht und die Ausrüstung zur Tiefseeerforschung im Jahr 2015, um nach dem Wrack des japanischen Schlachtschiffes Musashi zu suchen. Die Musashi war im Oktober 1944, gegen Ende des Pazifikkrieges, in der Sibuyan-See versenkt worden. Anfang März 2015 entdeckte Allen das Wrack in etwa 1000 Metern Tiefe.[4]

Im August 2015 wurde mit Hilfe der Octopus die Schiffsglocke des Schlachtkreuzers Hood in der Dänemarkstraße geborgen,[5] nachdem die Bergung in einem ersten Anlauf 2012 gescheitert war.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Octopus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SuperYachtTimes.com: Motor Yacht - Octopus - Lürssen Yachts - Completed Superyachts. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  2. Die 200 größten Yachten weltweit abgerufen am 25. Juli 2018
  3. Delius Klasing Verlag, Pressemitteilung vom 3. Mai 2004 (Memento des Originals vom 28. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.delius-klasing.de
  4. Finding the Musashi, Paul Allen, 4. März 2015, gesichtet am 4. März 2015.
  5. www.royalnavy.mod.uk: Mighty Hood’s bell recovered from sea bed after 74 years below, Royal Navy, 10. August 2015.