Oderding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirche St. Martin in Oderding

Oderding ist ein Gemeindeteil der Gemeinde Polling (bei Weilheim). Das Kirchdorf liegt an der Staatsstraße 2058, zwischen Weilheim und Peißenberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Älteste Zeugnisse menschlicher Besiedlung stammen aus der Bronzezeit. Um 650 entstand wohl die erste hölzerne Kirche. Die heutige Kirche St. Martin wurde 1536 erbaut.[1]

Mit dem Gemeindeedikt von 1818 entstand die Gemeinde Oderding, die zum Landgericht Weilheim gehörte. Am 1. Mai 1978 wurde die Gemeinde im Zuge der Gebietsreform in Bayern mit Etting und Polling zur Gemeinde Polling vereinigt.[2][3]

Auf dem Gelände der ehemaligen Ziegelei, die in den 1970er Jahren abgerissen wurde, befand sich bis in die 1990er Jahre ein großer Baumarkt.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ortsgeschichte Oderding. In: Max Biller: Pollinger Heimat-Lexikon. Ein Wegweiser durch Geschichte und Gegenwart von Polling, Etting, Oderding. 2 Bände, Gemeinde Polling 1992, S. 908–913

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historie. In: polling.de. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 595 und 596.
  3. Max Biller, Helmut Schmidbauer: Gemeinde Polling. In: Der Landkreis Weilheim-Schongau. Hrsg.: Landratsamt Weilheim-Schongau. S. 74–75
  4. Geschichte von Oderding, abgerufen am 3. Februar 2015

Koordinaten: 47° 49′ N, 11° 7′ O