Odiáxere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Odiáxere
Wappen Karte
Wappen von Odiáxere
Odiáxere (Portugal)
Odiáxere
Basisdaten
Region: Algarve
Unterregion: Algarve
Distrikt: Faro
Concelho: Lagos
Koordinaten: 37° 9′ N, 8° 40′ WKoordinaten: 37° 9′ N, 8° 40′ W
Einwohner: 2957 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 31,71 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner pro km²
Politik
Bürgermeister: Carlos Manuel Pereira Fonseca (PS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Odiáxere
Largo da Liberdade
8600-250 Odiáxere
Webseite: www.jf-odiaxere.pt

Odiáxere ist eine Kleinstadt und Gemeinde an der Algarve im Süden Portugals.

Mittelalterliche Brücke in Odiáxere

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung bis zurück in die Kupfersteinzeit. Der heutige Ort stammt vermutlich aus der maurischen Zeit, auf dem nach der christlichen Reconquista der heutige Ortskern errichtet wurde. Der aus dem Arabischen Odi (für Fluss) abgeleitete Ortsname ist ein weiterer Hinweis auf seinen arabischen Ursprung.[3][4]

Im 16. Jahrhundert wurde Odiáxere eine eigenständige Gemeinde.[5] Am 1. Juli 2003 wurde Odiáxere zur Kleinstadt (Vila) erhoben.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häuser in Odiáxere
Bevölkerungsentwicklung in der Gemeinde Odiáxere (1864–2011)

Odiáxere ist Sitz der gleichnamigen Gemeinde (Freguesia) im Kreis von Lagos im Distrikt Faro. Auf einer Fläche von 31,7 km² leben hier 2957 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).

An Odiáxere grenzen folgende Gemeinden: Mexilhoeira Grande im Nordosten, Alvor im Osten, São Sebastião (Lagos) im Westen und Bensafrim im Nordwesten.

Folgende Orte und Ortsteile gehören zur Gemeinde:

  • Alfarrobeira
  • Arão
  • Cascalhos
  • Castelos
  • Cotifo
  • Cova da Zorra
  • Escampadinho
  • Farta Vacas
  • Monte Ruivo
  • Odiáxere
  • Olheiros
  • Palmares
  • Pedra Branca
  • Pinheiral
  • Ruivas
  • Urbanização Colinas dos Palmares
  • Vale da Igreja
  • Vale da Lama
  • Vale de Coitos
  • Vales
  • Várzea
  • Várzea da Moura

Kultur, Freizeit und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Forte da Meia Praia oder Forte de São Roque de Lagos, örtliche Befestigungsanlagen
  • Die manuelinisch-barocke Gemeindekirche Igreja Matriz de Odiáxere oder Igreja Paroquial de Odiáxere, nach ihrer Schutzpatronin auch Igreja de Nossa Senhora da Conceição, wurde im 16. Jahrhundert errichtet und steht heute unter Denkmalschutz.[5]
  • Ría de Alvor, ein Natura-2000-Reservat
  • Talsperre Odeáxere: Über eine Druckwasserleitung ist das Kraftwerk unterhalb der Staumauer mit dem Stausee verbunden. Auch die Landwirtschaft zwischen Lagos und Portimão bezieht Wasser aus diesem Stausee. Wassersport und Baden ist nicht erlaubt.
  • Zwischen dem Ortskern und dem Strand Meia Praia liegt das Golf Resort Palmares Golf Club mit einem ausgedehnten, gepflegten Gelände.
  • Monatlich findet die Feira Agrícola de Odiáxere statt, mit landwirtschaftlichen Produkten der Region
  • Die Windmühle aus dem 19. Jahrhundert diente anfänglich auch der Verteidigung

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minibus der städtischen Busbetriebe ONDA auf der innerstädtischen Rundlinie (Circular) in Lagos

Über den weit außerhalb des Siedlungskerns liegenden Haltepunkt der Linha do Algarve ist Odiáxere mit dem portugiesischen Eisenbahnnetz verbunden.

Der Ort liegt als Straßensiedlung unmittelbar an der engen Ortsdurchfahrt der Nationalstraße N125, über die der Ort an die Anschlussstelle 2 (Odiáxere) der Autobahn A22 angebunden ist.

Der Öffentliche Personennahverkehr wird hier durch die städtischen Busbetriebe ONDA der Stadt Lagos betrieben. Mit den Linien 3 (Rosa) und 8 (Lilas) fahren zwei lokale Buslinien die Gemeinde Odiáxere an.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Odiáxere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Beschreibung der Gemeinde auf der Website der Gemeindeverwaltung Odiáxere, abgerufen am 31. Dezember 2016
  4. Beschreibung der Gemeinde Odiáxere auf der Website der Kreisverwaltung Lagos, abgerufen am 31. Dezember 2016
  5. a b Eintrag der Igreja de Nossa Senhora da Conceição in der portugiesischen Denkmalliste SIPA, abgerufen am 31. Dezember 2016
  6. Infos über Buslinien im Kreis Lagos auf www.algarvebus.info (engl.), abgerufen am 31. Dezember 2016