Odos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Odos
Wappen von Odos
Odos (Frankreich)
Odos
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Tarbes
Kanton Laloubère
Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Grand Tarbes
Koordinaten 43° 12′ N, 0° 3′ OKoordinaten: 43° 12′ N, 0° 3′ O
Höhe 315–391 m
Fläche 8,77 km²
Einwohner 3.219 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 367 Einw./km²
Postleitzahl 65310
INSEE-Code

Église Saint-Georges d'Odos

Odos ist eine französische Gemeinde mit 3219 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Tarbes und zum Kanton Laloubère.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odos geht auf ein gallorömisches Oppidum zurück. Die Burg, die den Königen von Navarra gehörte, wurde ab 1490 von Madeleine de France (1443–1495), Schwester des Königs Ludwig XI. von Frankreich, Witwe von Gaston de Foix (1444–1470) und Mutter von König Franz Phoebus von Navarra und Königin Katharina von Navarra wiederaufgebaut. Hier starb 1549 die Dichterin Margarete von Navarra, Schwester des Königs Franz I. von Frankreich.

Mairie d'Odos

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962 : 847
  • 1968 : 1023
  • 1975 : 2222
  • 1982 : 2854
  • 1990 : 3287
  • 1999 : 3285
  • 2008 : 3514

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burg, erbaut im 15. Jahrhundert auf einer Motte, im 19. Jahrhundert wiederaufgebaut
  • Kirche, erbaut im 17./18. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Odos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien