Odyssee 579

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Odyssee 579
Studioalbum von Kalim
Veröffentlichung 28. Oktober 2016
Aufnahme 2016
Label Alles oder Nix Records
Format CD, LP, MP3
Genre Hip-Hop
Anzahl der Titel 12

Besetzung

  • Rap: Kalim
  • Features: Trettmann, Xatar, SSIO, Chefket
Produktion David Crates, Ghanaian Stallion
Chronologie
Sechs Kronen (Mixtape) Odyssee 579 Thronfolger
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Odyssee 579
  DE 16 04.11.2016 (1 Wo.)
  AT 64 11.11.2016 (1 Wo.)
  CH 32 06.11.2016 (1 Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Odyssee 579 ist das Debütalbum des Hamburger Rappers Kalim. Es erschien am 28. Oktober 2016 beim Independent-Label Alles oder Nix Records aus Bonn.[2] Unter anderem sind Xatar und SSIO auf dem Album mit Gastbeiträgen vertreten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. September 2016 wurde die Titelliste und das Cover veröffentlicht.[3] Die Singles Ja, immer. und mg wurden vorab auf YouTube ausgekoppelt. Alle Tracks bis auf mg wurden von David Crates produziert. Letzterer wurde von Ghanaian Stallion produziert.[4]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Länge
1 PLAN B 3:15
2 Ja, immer. 3:09
3 ZahlTag 3:00
4 mg 3:05
5 PlayList (feat. Trettmann) 3:34
6 RS7 3:15
7 8QM 3:09
8 Mach' dich weg 3:19
9 Nougapreise (feat. Xatar & SSIO) 3:37
10 HunGrig 3:13
11 Bis spät in die Nacht 3:12
12 Odyssee Freestyl' (feat. Chefket) 4:20

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album erhielt überwiegend positive Kritiken. So urteilt das Hip-Hop-Magazin Backspin:

„Für sein erstes Album wählen Kalim und sein Produzent ein deutlich moderneres Beatkonstrukt. […] Mit seinen düsteren Straßengeschichten aus Hamburg kann der AoN-Musiker die hohen Erwartungen erfüllen.“

Auszug aus der Rezension von Backspin[5]

Der Rezensent von MZEE geht mehr auf die Authentizität des Rappers ein:

„Zwischen seiner harten Fassade lässt er immer wieder kurz Züge der Menschlich- und Verletzlichkeit aufblitzen, ohne jedoch die kalte und dreckige Stimmung seiner Musik dadurch negativ zu beeinflussen. So gelingt es dem schlagkräftigen Sound von Kalim, den Hörer abzuholen und mitzunehmen auf eine musikalische Odyssee, die bis zum Schluss fesselt.“

Auszug aus der Rezension von MZEE.com[6]

Das Rap-Magazin Juice teilt letztendlich die positive Einschätzung, und schreibt:

„Die große Stärke von Kalims Debüt bleibt trotzdem seine Stringenz – in Zeiten, wo Einflüsse aus Frankreich und den Südstaaten hiesigen Straßenrap melodiegetriebener und Hit-fixierter denn je gemacht haben, fast ein Anachronismus. Ohne Partymomente und Auto-Tune-Passagen überzeugt »Odyssee 579« mit einer Dringlichkeit, die 2016 im deutschen Straßenrap bislang einzigartig ist.“

Auszug aus der Rezension von Juice[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE, AT, CH
  2. Kalim – Odyssee 579. Discogs, abgerufen am 16. Oktober 2016.
  3. Yannik Stracke: Kalim veröffentlicht Cover & Tracklist von „Odyssee 579“. rap.de, 2. September 2016, abgerufen am 16. November 2016.
  4. Yannik Stracke: Kalim: Tracklist von „Odyssee 579“ mit Features & Produzenten. rap.de, 27. September 2016, abgerufen am 16. November 2016.
  5. Die Meinung der Redaktion zu Kalims „Odyssee 579“. Backspin, 14. November 2014, abgerufen am 16. November 2016.
  6. Florian Peking: Kalim – Odyssee 579 – Review. MZEE, 9. November 2014, abgerufen am 16. November 2016.
  7. Jakob Paur: Kalim – Odyssee 579 // Review. Juice, 28. Oktober 2014, abgerufen am 16. November 2016.