Oed-Oehling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Oed-Öhling)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Oed-Oehling
Wappen Österreichkarte
Wappen von Oed-Oehling
Oed-Oehling (Österreich)
Oed-Oehling
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Hauptort: Oed
Fläche: 10,64 km²
Koordinaten: 48° 6′ N, 14° 48′ OKoordinaten: 48° 6′ 0″ N, 14° 48′ 0″ O
Höhe: 309 m ü. A.
Einwohner: 1.926 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 181 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 3312, 3362, 3361
Vorwahl: 07478, 07475, 07476
Gemeindekennziffer: 3 05 22
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Mostviertelplatz 1
3362 Oed-Öhling
Website: www.oed-oehling.at
Politik
Bürgermeisterin: Michaela Hinterholzer (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
15
2
2
15 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Oed-Oehling im Bezirk Amstetten
AmstettenArdaggerAschbach-MarktBehambergBiberbachEnnsdorfErnsthofenErtlEuratsfeldFerschnitzHaagHaidershofenHollenstein an der YbbsKematen an der YbbsNeuhofen an der YbbsNeustadtl an der DonauOed-OehlingOpponitzSeitenstettenSonntagbergSt. Georgen am ReithSt. Georgen am YbbsfeldeSt. Pantaleon-ErlaSt. Peter in der AuSt. ValentinStrengbergViehdorfWallsee-SindelburgWeistrachWinklarnWolfsbachYbbsitzZeillernAllhartsbergNiederösterreichLage der Gemeinde Oed-Oehling im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeindeamt in Öhling
Gemeindeamt in Öhling
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Oed-Oehling (offizieller Name[1]; häufig auch Oed-Öhling geschrieben) ist eine Marktgemeinde im Bezirk Amstetten mit 1926 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Mostviertel in Niederösterreich.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oed-Oehling liegt im niederösterreichischen Mostviertel. 14,88 Prozent der Fläche der Marktgemeinde sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oed-Oehling besteht aus den zwei Ortschaften bzw. Katastralgemeinden (Einwohnerzahlen Stand 1. Jänner 2019[2]):

  • Oed Markt (Ortschaft Oed, 1,82 km², 690 Ew.) samt Oedschachen und Saugraben
  • Öhling (8,81 km², 1236 Ew.) samt Buchleiten, Egelsee, Krottendorf, Pyhra, Ramsau und Urltal

Die Orte liegen beiderseits der Westautobahn A 1 und an der Wiener Straße B 1. Historisch begründet, sowie durch die getrennte geographische Lage, besitzt jeder Ortsteil ein eigenes Gemeindeamt, eine eigene Volksschule, sowie einen Kindergarten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Beide Orte wurden 1170 das erste Mal urkundlich erwähnt. 1318 hatte Oed bereits das Marktrecht. Öhling wurde als Ellingin bezeichnet und ist bereits als römische zivile Siedlung Elegio bekannt. Die Gemeinde wurde 1972 aus den beiden Katastralgemeinden Oed und Oehling im Zuge der niederösterreichischen Gemeindereform zusammengelegt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 betrug die Einwohnerzahl 1483. 1991 hatte die Marktgemeinde 1360 Einwohner, 1981 1214 und im Jahr 1971 1012 Einwohner. Zum 1. Jänner 2015 beträgt die Bevölkerungszahl 1842.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Oed-Oehling

Die Gemeinde liegt an der Moststraße, mit ihren Moststraße-Wirtshäusern und Heurigen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
77,85 %
(+5,36 %p)
12,08 %
(-4,42 %p)
10,08 %
(-0,92 %p)
2010

2015


Der Gemeinderat hat 19 Sitze, Bürgermeisterin der Marktgemeinde ist Michaela Hinterholzer. Der Vizebürgermeister ist Martin Kattner.

Bei der Gemeinderatswahl 2010 verloren SPÖ und ÖVP je einen Sitz an die FPÖ, die in den Gemeinderat einzog.[3] Bei der Gemeinderatswahl am 25. Jänner 2015 erreichte die ÖVP 15 Sitze, die SPÖ 2 Sitze und die FPÖ ebenfalls 2 Sitze.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch ihre gute Verkehrsanbindung über die Westautobahn A 1 und die Wiener Straße B 1 sind die Ortsteile selbst auch Wohngebiete des nahegelegenen Amstetten. Anschluss an die Westbahn ist durch den Bahnhof Mauer-Oehling gegeben.

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 46, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 44. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 725. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 49,89 Prozent. Arbeitslose gab es am Ort im Jahresdurchschnitt 2003 11.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mostelleria – Destillerie Farthofer. Im barocken Kellerhaus Mostelleria werden unter anderem Edelbrände, wie der O-Vodka hergestellt, der bei der International Wine and Spirit Competition 2012 zum weltbesten Wodka gekürt wurde.
  • Oldtimer Restaurant Betriebs.GmbH – An der Autobahnabfahrt Oed befindet sich eine Raststätte und Großtankstelle, die speziell für LKW ausgebaut ist.
  • Raiffeisen Lagerhaus der RWA Raiffeisen Ware Austria.

Ortspartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit vielen Jahren pflegt die Marktgemeinde Oed-Oehling eine Ortspartnerschaft mit dem Ortsteil Oed in der Gemeinde Weigendorf.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oed-Oehling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/LgblNO/LRNI_2006043/LRNI_2006043.html
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Oed-Oehling. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 22. November 2018.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Oed-Oehling. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 22. November 2018.