Oederquart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Oederquart
Oederquart
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oederquart hervorgehoben

Koordinaten: 53° 48′ N, 9° 14′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Stade
Samtgemeinde: Nordkehdingen
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 37,1 km2
Einwohner: 1023 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 21734
Vorwahl: 04779
Kfz-Kennzeichen: STD
Gemeindeschlüssel: 03 3 59 035
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 58
21734 Oederquart
Website: www.nordkehdingen.de
Bürgermeister: Jörg Oldenburg (CDU)
Lage der Gemeinde Oederquart im Landkreis Stade
BaljeKrummendeichFreiburg/ElbeOederquartWischhafenDrochtersenGroßenwördenEngelschoffHammahDüdenbüttelHimmelpfortenBurwegKranenburgEstorfOldendorfHeinbockelStadeDeinsteFredenbeckKutenholzJorkBuxtehudeApensenBeckdorfSauensiekAhlerstedtBrestBargstedtHarsefeldNottensdorfBliedersdorfHorneburgDollernAgathenburgLandkreis StadeNiedersachsenLandkreis CuxhavenLandkreis Rotenburg (Wümme)Landkreis HarburgHamburgSchleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinGrünendeichMittelnkirchenNeuenkirchenGuderhandviertelSteinkirchenHollern-TwielenflethKarte
Über dieses Bild

Oederquart ist eine niedersächsische Gemeinde im Norden des Landkreises Stade. Sie ist Teil der Samtgemeinde Nordkehdingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungsgeschichtlich lässt sich die Vergangenheit des Ortes in drei Perioden einteilen. Nach der Chauken- oder Sachsenzeit wurde Oederquart Ziel der Holländer-Kolonisation des 12. Jahrhunderts sowie der sogenannten Bruch- und Moor-Kolonisation der letzten Jahrhunderte.

Oederquart wurde 1331 erstmals urkundlich erwähnt.

1975 wurde von der Gemeinde ein Kinderspielkreis für Kinder im Vorschulalter eingerichtet. Daraus entstand 1992/93 ein neuer Kindergarten.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1925: 1.620 Einwohner
  • 2003: 1.300 Einwohner (ca.)
  • 2015: 1.040 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat, der am 11. September 2016 gewählt wurde, setzt sich wie folgt zusammen:

  • CDU 4 Sitze
  • SPD 3 Sitze
  • Freie Wählergemeinschaft 4 Sitze

(Stand: Kommunalwahl 2016)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Jörg Oldenburg (CDU). Sein Stellvertreter ist Stefan Raap (FWG). Zweiter Stellvertreter ist Lothar Bahr (SPD). Gemeindedirektorin ist Samtgemeindebürgermeisterin Erika Hatecke.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Auf grüner Wurt, im roten Feld, eine silberne Linde mit 15 Blättern.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentlicher Barfußpfad
  • Kindergarten der Gemeinde
  • Gemeindebücherei mit etwa 1800 Bücher, hauptsächlich für Kinder- und Jugendliche
  • Der Ort liegt an der Deutschen Fährstraße
  • 4 km langer Barfußpfad Von Korffscher Weg (Rundwanderweg)[2]

Bauwerke

Vereine:

  • MTSV Oederquart von 1922
  • S/G Freiburg/Oederquart
  • Meerschweinchen Schlauching Verein zu Oederquart von 1865

Kulinarische Spezialitäten

  • Kehdinger Hochzeitssuppe

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oederquart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  2. Touristikverein Kehligen - Naturerlebnisse Abgerufen am 2. Januar 2020.
  3. Peter Golon, Karl-Wilhelm Kröncke: Historische Orgeln im Landkreis Stade, 1983, S. 64
  4. Deutsche Stiftung Denkmalschutz: Orgel von Arp Schnitger restauriert. 2016.