Oettingen-Spielberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen des Fürstlichen Hauses Oettingen-Spielberg

Oettingen-Spielberg ist eine Linie des schwäbisch-fränkischen Adelshauses Oettingen. Es entstand durch die Teilung der Linie Oettingen-Alt-Wallerstein im Jahre 1602. Unter Franz Albrecht I. wurde das Haus Oettingen-Spielberg 1734 durch Kaiser Karl VI. in den Reichsfürstenstand erhoben. Nach dem Aussterben der evangelischen Linie Oettingen-Oettingen im Jahr 1731 erhielt sie ein Drittel der Besitzungen.

Durch die Mediatisierung im Jahr 1808 kam das Fürstentum Oettingen-Spielberg an die bayerische Krone. Ab 1855 bis zum Ende des Königreich Bayerns 1918 übten die Fürsten zu Oettingen-Spielberg auch das Kronamt des bayerischen Kronobersthofmeisters aus, welches nach der bayerischen Verfassung von 1808 als Mannlehen entweder auf Lebenszeit oder als erbliches Lehen verliehen wird.[1]

Stammsitz ist das Residenzschloss Oettingen

Oettingen-Spielberg ist neben der Linie Oettingen-Wallerstein der einzige noch heute bestehende Zweig des Adelsgeschlecht derer von Oettingen. Das Residenzschloss Oettingen ist der Sitz des fürstlichen Hauses Oettingen-Spielberg.

Grafen zu Oettingen-Spielberg (1602–1734)[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm III. (1570–1600)

  • Johann Albrecht (1591–1632)
    • Johann Franz (1631–1665)
      • Johann Wilhelm (1655–1685)
      • Franz Albrecht I. (1663–1737), 1. Reichsfürst zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Spielberg ab 1734

Fürsten zu Oettingen-Spielberg[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Albrecht I. (1663–1737), 1. Reichsfürst

  • Johann Aloys I. (1707–1780), 2. Reichsfürst
  • Anton Ernst (1712–1768), 3. Reichsfürst
    • Johann Aloys II. (1780–1797), 4. Fürst
      • Johann Aloys III. (1788–1855), 5. Fürst, resigniert 1843
        • Otto Karl (1815–1882), 6. Fürst, bayerischer Kronobersthofmeister
          • Franz Albrecht II. (1847–1916), 7. Fürst, bayerischer Kronobersthofmeister
          • Emil (1850–1919), 8. Fürst, bayerischer Kronobersthofmeister
            • Otto (1879–1952), 9. Fürst
              • Alois Philipp (1920–1975), 10. Fürst
                • Albrecht Ernst (* 1951), 11. Fürst
                  • Franz Albrecht (* 1982), Erbprinz zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Spielberg
                    • Ludwig-Albrecht (* 2019), Prinz zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Spielberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Website des fürstlichen Hauses Oettingen-Spielberg. Abgerufen am 3. Februar 2021.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte Oettingen-Spielberg. In: Website des fürstlichen Hauses Oettingen-Spielberg. Abgerufen am 3. Februar 2021 (deutsch).
  2. Stammbaum Oettingen-Spielberg. In: Website des fürstlichen Hauses Oettingen-Spielberg. Abgerufen am 3. Februar 2021 (deutsch).
  3. Stammbaum Oettingen-Spielberg. In: Website des fürstlichen Hauses Oettingen-Spielberg. Abgerufen am 3. Februar 2021 (deutsch).