Oettingen (deutschbaltisches Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen derer von Oettingen

Oettingen ist der Name eines ursprünglich aus Westfalen stammenden deutsch-baltischen Adelsgeschlechts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erstmalige urkundliche Nennung erfolgt Ende des 15. Jahrhunderts mit Dirick Ottynck im Zehntregister des Klosters Überwasser[1] im heutigen Kreis Borken, während Lambert Ottingh am 17. November 1480 Bürger in Reval wird.[2] Die Stammreihe beginnt 1548 mit Ewert Otting - Kaufmann, Ältermann der Großen Gilde, Ratsherr und später Bürgermeister in Riga, der 1581 als Gerichtsvogt stirbt.

Am 27. Juni 1687 erfolgte die Nobilitierung von Johann Oettingen – Ratsherr in Riga, Bürgermeister und Konsistorialpräsident – durch König Karl XI. von Schweden als von Oettingen. 1745 erfolgte die Eintragung in die Matrikel der Livländischen Ritterschaft.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schild zeigt in Schwarz zwei verschränkte Kommandostäbe die durch ein abfliegendes silbernes Band zusammengebunden sind, oben und unten begleitet von einem 5 strahligen silbernen Stern. Auf dem Helm mit rechts schwarz-goldenen und links schwarz-silbernen Decken ist ein rot-bezungter goldener Löwenrumpf.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten der deutsch-baltischen Adelsfamilie von Oettingen:

Güter (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Güter:

  • Meselau (Medzulas muiža)
  • Planup (Plānupes muiža)
  • Zögenhof (Sējas muiža)
  • Gravenhof (Grāvesmuiža)
  • Kastran (Kastrānes muiža)
  • Durenhof (Dūres muiža)
  • Sepküll (Pāles muiža)
  • Puderküll (Dīķeru muiža)
  • Kürbelshof
  • Duckershof (Dūķeru muiža)
  • Meddum (Medumu muiža)
  • Kalkuhnen (Kalkūnes muiža)
  • Kersel (Kaarepere mõis)
  • Immofer (Imukvere mõis)
  • Neu-Wrangelshof (Vastse-Prangli)
  • Pölks (Põlgaste mõis)
  • Pörafer (Pööravere mõis)
  • Kodjerw (Kodijärve mõis)
  • Kawast (Kavastu mõis)
  • Waimastfer (Vaimastvere mõis)
  • Böcklershof (Pöögle mõis)
  • Hohensee (Kadrina mõis)
  • Groß-Köppo (Suure-Kõpu mõis)
  • Ohlershof (Oosoli mõis)
  • Alt-Bornhusen (Kaubi mõis)
  • Neu-Bornhusen (Pornuse mõis)
  • Wesslershof (Vesleri mõis)
  • Wagenküll (Taagepera mõis)
  • Salishof (Saaluse mõis)
  • Kaima (Kõima mõis)
  • Kibbijerw (Kivijärve mõis)
  • Schwarzen (Vardi mõis)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staatsarchiv Münster
  2. Revaler Bürgerbuch 1, Blatt 19 verso

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]