Oetwil am See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oetwil am See
Wappen von Oetwil am See
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ZürichKanton Zürich Zürich (ZH)
Bezirk: Meilen
BFS-Nr.: 0157i1f3f4
Postleitzahl: 8618
UN/LOCODE: CH OLS
Koordinaten: 697065 / 236372Koordinaten: 47° 16′ 16″ N, 8° 43′ 17″ O; CH1903: 697065 / 236372
Höhe: 538 m ü. M.
Höhenbereich: 487–652 m ü. M.
Fläche: 6,11 km²
Einwohner: 4817 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 788 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
28,9 % (31. Dezember 2018)[2]
Gemeindepräsident: Jürg Hess (SVP)
Website: www.oetwil.ch
Die Kirche von Oetwil a.S.

Die Kirche von Oetwil a.S.

Lage der Gemeinde
UfenauLützelauZürichseeGreifenseeLützelseeSchübelweiherRumenseeKanton SchwyzKanton St. GallenKanton ZugBezirk AffolternBezirk HinwilBezirk HorgenBezirk UsterBezirk ZürichErlenbach ZHHerrlibergHombrechtikonKüsnacht ZHMännedorfMeilenOetwil am SeeStäfaUetikon am SeeZollikonZumikonKarte von Oetwil am See
Über dieses Bild
w

Oetwil am See ist eine politische Gemeinde im Bezirk Meilen des Kantons Zürich in der Schweiz.

Sie liegt auf der vom oberen Zürichsee abgewandten Seite des Pfannenstiels. Zur Gemeinde Oetwil am See gehören neben dem gleichnamigen Dorf auch der Ortsteil Gusch sowie die Ortschaften Chrüzlen, Etzikon, Summerau und Willikon.

Partnergemeinde ist Uttenweiler in Deutschland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Gemeindefläche waren per 31. Dezember 2018 60,5 % landwirtschaftliche Nutzflächen, 10,5 % Wald und 22,3 % Siedlungsfläche. 5,3 % der Gemeindefläche dienen dem Verkehr.[3] Oetwil wird zur Unterscheidung von Oetwil an der Limmat Oetwil am See genannt – obwohl der Zürichsee rund 4 Kilometer vom Ort entfernt liegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oetwil wurde im 9. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Blau ein auf dem rechten Bein stehender silberner, rotbewehrter Storch.

Das Wappen findet seit 1836 Verwendung. Das heutige Wappen wurde am 19. November 1932 vereinfacht und unterscheidet sich von der ursprünglichen Variante durch das fehlende Wasser und Schilf.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausländeranteil an der Wohnbevölkerung betrug 28,85 % per 31. Dezember 2018.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SVP erzielte 2015 bei den Nationalratswahlen in Oetwil am See 45,5 %, die SP 15,1 %, die FDP 11,8 %, die GLP 5,7 %, die Grüne 4,0 %, die CVP 4,3 %, und die EVP 1,3 % der Wählerstimmen.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild von Walter Mittelholzer vom 23. Juli 1931
Bushaltestelle Oetwil am See Zentrum

Es existieren folgende Buslinien, die durch die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland (VZO) bedient werden:

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edwin Bär (1913–2008), Volksmusikant und Komponist
  • Helen Dahm (1878–1968), Künstlerin
  • Werner Kaegi (1901–1979), Historiker
  • Christian Pfluger (* 1963), Musiker (Die Welttraumforscher)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band II: Die Bezirke Bülach, Dielsdorf, Hinwil, Horgen und Meilen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 15). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1943. DNB 365803049.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oetwil am See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  3. a b c Gemeinde Oetwil am See, Zahlen / Fakten (zuletzt abgerufen am 10. August 2019).
  4. StiASG, Urk. IV 343. Online auf e-chartae, abgerufen am 25. Juni 2020.