Offene Behindertenarbeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Offene Behindertenarbeit (abgekürzt meist mit OBA) wird vielfach von den Soziale Dienste genannten Gruppen innerhalb der Hilfsdienste praktiziert. Diese Gruppen betreuen in unterschiedlichen Projekten Menschen mit vorwiegend körperlichen Beeinträchtigungen und ermöglicht ihnen z. B. die Teilnahme an Gesellschafts- und Kulturereignissen (Besuch von Stadtfesten, Weihnachtsmärkten, Gottesdiensten).

Oft werden durch regionale Träger auch Reisemöglichkeiten (ein- und mehrtägig, allein oder in Gruppen) angeboten. Die Reisenden werden von Assistenten begleitet.

Die offene Behindertenarbeit schafft Begegnungsmöglichkeiten für Menschen mit und ohne Behinderung. Wichtiger als die Rollen von Helfer und Teilnehmer ist dabei das gemeinsame und inklusive Erleben und Gestalten der Freizeit.