Offizialdelikt (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Offizialdelikt ist in Deutschland eine Straftat, die von der Staatsanwaltschaft von Amts wegen verfolgt wird. Dies betrifft in Deutschland alle Verbrechen sowie die meisten Vergehen. Bei einem Teil der Vergehen handelt es sich dagegen um Antragsdelikte, bei denen stets (absolutes Antragsdelikt) oder im Normalfall (relatives Antragsdelikt) ein Strafantrag erforderlich ist. Letztere stellen eine Mischform zu den Offizialdelikten dar.[1]

Beispiele für Offizialdelikte sind Verbrechen wie Volksverhetzung (§ 130 StGB), sexueller Missbrauch von Kindern (§ 176 StGB), Mord und Totschlag (§ 211, § 212 StGB), Raub (§ 249 StGB) oder Rechtsbeugung (§ 339 StGB), ebenso Vergehen wie das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (§ 86a StGB), Betrug (§ 263 StGB) oder Trunkenheit im Straßenverkehr (§ 316 StGB).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch und Nebengesetze. 55. Auflage. Beck-Verlag, München 2008, Vor § 77 Rn. 2.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!