Ogilvy & Mather

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ogilvy & Mather Worldwide

Logo
Rechtsform Inc.
Gründung 1948
Sitz New York City, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Rochelle B. Lazarus (Chairman),
Miles Young (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 16.000[2]
Umsatz 1,75 Mrd. US$[2]
Branche Werbung
Website www.ogilvy.com

Ogilvy & Mather ist eine international tätige Werbeagentur, die mit knapp 500 Agenturen in 171 Städten und 125 Ländern weltweit vertreten ist. In der Eigendefinition versteht sich die Ogilvy Group als „eine 360°-Komplett-Dienstleistungsagentur, der es um Kommunikationsresultate geht“.

Die Agentur wurde 1948 in New York von dem Werbetexter David Ogilvy unter dem Namen Hewitt, Ogilvy, Benson & Mather gegründet. Innerhalb der nächsten Jahre wuchs die Agentur, ab 1965 auch international. 1966 gingen Ogilvy & Mather als eine der ersten Werbeagenturen an die Börse. Seit 1989 gehört Ogilvy & Mather, wie die gesamte Ogilvy-Gruppe, zum Agenturnetzwerk WPP Group (Sitz London). In den Kreativ-Rankings der deutschen Fachpresse ist Ogilvy regelmäßig unter den ersten Fünf zu finden.

In Deutschland betreut die Agenturgruppe insgesamt über 200 Kunden mit mehr als 330 Einzeletats. Der deutsche Hauptsitz ist in Frankfurt am Main auf der Darmstädter Landstraße. Zweigniederlassungen existieren in Düsseldorf und Berlin.

In Österreich betreut die Ogilvy Österreich Group über 30 Kunden an ihrem Stammsitz in Wien.

Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland:

Österreich:

Ogilvy-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland:

  • Ogilvy & Mather Advertising Frankfurt
  • Ogilvy & Mather Advertising Düsseldorf
  • Ogilvy & Mather Advertising Berlin
  • OgilvyOne
  • Ogilvy Public Relations
  • Hogarth & Ogilvy Frankfurt

Österreich:

  • Ogilvy & Mather Wien
  • Ogilvy Corporate & Public Relations Wien
  • ArmstrongOgilvy Business Events Wien
  • Ogilvy Brand Consulting Wien
  • OgilvyInteractive Wien
  • OgilvyOne Wien
  • Mindshare Wien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Ogilvy: Geständnisse eines Werbemannes. Econ Verlag, München 2000, ISBN 3-430-17275-6.
  • David Ogilvy: Ogilvy über Werbung. Econ Verlag, Düsseldorf u. a. 1984, ISBN 3-430-17272-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Firmenprofil bei biz.yahoo.com, abgerufen am 10. Juni 2014.
  2. a b Firmenprofil@1@2Vorlage:Toter Link/www.insideview.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf www.insideview.com, abgerufen am 10. Juni 2014.
  3. Solveig Lena Hansen und Silke Schicktanz: Die Krise der Organspende. Anspruch, Analyse und Kritik aktueller Aufklärungsbemühungen im Kontext der postmortalen Organspende in Deutschland. In: Andrea M. Esser, Antje Kahl, Daniel Kersting, Christoph G. W. Schäfer und Tina Weber (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Abhandlungen der Görres-Gesellschaft. Band 30. Duncker & Humblot, 2018, ISBN 978-3-428-14928-5, ISSN 0935-4999, S. 120, doi:10.3790/978-3-428-54928-3.
  4. https://www.derstandard.at/story/2000105460691/hofer-goes-hip-hop-diskonter-startet-kampagne-mit-rap-video